Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Startseite

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.
Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im liturgischen Bereich.
Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Datenschutzerklärung

Zum
Rezensions-
bereich
Zum
philosophischen
Bereich

Links

Zitate

Themen

10 Jahre ED
Alte Messe
Böhm Dom.
Bundesblut
Complet
Ehrfurcht
Fortschritt
Freigabe
Gamber K.
Handkommunion
Herz Jesu-Fest
Juden
Kanon
Karfreitagsfürbitte
Kommunion
Korrektur
Korrektur II
Korrektur III
Liebe
Lumen fidei
Museumswärter
Opferung
Sacr. Caritatis
Sakralität
Saventhem E.
Schicksalsfrage
SP: Leitlinien
SP: Versöhnung
Stuflesser
Sühnopfer
Trad. custodes
Trad. custodes II
Trad. custodes III
Trad. custodes IV
Wandlungsworte

Erklärung der Generaloberen der Ecclesia-Dei-Gemeinschaften

Am 31. August 2021 haben sich in Courtalain die Generaloberen der Ecclesia-Dei-Gemeinschaften getroffen, um sich über die Lage zu beraten, die durch das Motu proprio Traditionis custodes entstanden ist. Sie haben nachfolgende Erklärung veröffentlicht, die aus klugen Gründen an erster Stelle an die französischen Bischöfe gerichtet ist.

"Das Erbarmen des Herrn gilt allem Fleisch”
(Sir 18, 13)

Die unterzeichnenden Institute möchten vor allem ihre Liebe zur Kirche und ihre Treue zum Heiligen Vater bekräftigen. Diese kindliche Liebe ist heute mit großem Leid verbunden. Wir fühlen uns verdächtigt, ausgegrenzt, verbannt. Wir erkennen uns jedoch nicht in der Beschreibung wieder, die im Begleitschreiben zum Motu proprio Traditionis custodes vom 16. Juli 2021 gegeben wird.

"Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben..."
(1 Joh. 1,8)

Wir betrachten uns keineswegs als die "wahre Kirche". Im Gegenteil, wir sehen in der katholischen Kirche unsere Mutter, in der wir das Heil und den Glauben finden. Wir unterstehen loyal der Jurisdiktion des Papstes und der Diözesanbischöfe, wie die guten Beziehungen in den Diözesen (und die unseren Mitgliedern anvertrauten Funktionen als Mitglied des Priesterrats, Archivar, Kanzler oder Offizial) und die Ergebnisse der kanonischen oder apostolischen Visitationen der letzten Jahre zeigen. Wir bekräftigen unsere Treue zum Lehramt (einschließlich des Zweiten Vatikanischen Konzils und des nachkonziliaren Lehramts) gemäß der katholischen Lehre von der geschuldeten Zustimmung (vgl. insbesondere Lumen Gentium, Nr. 25, und Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 891 und 892), wie sie durch die vielen Studien und Doktorarbeiten, die mehrere von uns in den letzten 33 Jahren durchgeführt haben, belegt ist.

Wurden Fehler gemacht? Wie jeder Christ sind wir bereit, um Vergebung zu bitten, wenn sich bei dem einen oder anderen unserer Mitglieder sprachliche Entgleisungen oder Missachtung der Autorität eingeschlichen haben. Wir sind bereit, uns zu bekehren, wenn Parteilichkeit oder Stolz unsere Herzen verunreinigt haben.

"Erfülle deine Gelübde gegenüber dem Allerhöchsten"
(Ps 49,14)

Wir bitten um einen menschlichen, persönlichen und vertrauensvollen Dialog, fernab von Ideologien oder der Kälte von Verwaltungsdekreten. Wir möchten einer Person begegnen, die für uns das Gesicht der Mutterschaft der Kirche sein wird. Wir würden ihr gerne von dem Leid, den Dramen und der Traurigkeit so vieler Laien aus aller Welt, aber auch von Priestern, Ordensmännern und -frauen erzählen, die ihr Leben auf das Wort der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. gebaut haben.

Ihnen wurde versprochen, dass "alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Identität ihrer Institute in der vollen Gemeinschaft der katholischen Kirche zu gewährleisten [1]". Die ersten Institute nahmen dankbar die kanonische Anerkennung an, die ihnen vom Heiligen Stuhl in voller Verbundenheit mit der traditionellen Glaubenspraxis besonders im Bereich der Liturgie angeboten worden war (auf der Grundlage des Vereinbarungsprotokolls vom 5. Mai 1988 zwischen Kardinal Ratzinger und Erzbischof Lefebvre). Diese feierliche Verpflichtung wurde im Motu Proprio Ecclesia Dei vom 2. Juli 1988 und dann auf verschiedene Weise für jedes Institut in den Errichtungsdekreten und in den endgültig approbierten Konstitutionen zum Ausdruck gebracht. Die Ordensmänner und -frauen und Priester, die in unseren Instituten tätig sind, haben gemäß diesen Vorgaben Gelübde oder Versprechen abgelegt.

Auf diese Weise haben sie im Vertrauen auf das Wort des Papstes ihr Leben Christus übergeben, um der Kirche zu dienen. Diese Priester und Ordensleute haben der Kirche mit Hingabe und Entsagung gedient. Kann man sie heute dessen berauben, wozu sie sich verpflichtet haben? Kann man ihnen heute das entziehen, was die Kirche ihnen durch den Mund der Päpste versprochen hat?

"Habe Geduld mit mir!"
(Mt 18,29)

Papst Franziskus “lädt die Hirten ein, mit Zuneigung und Gelassenheit zuzuhören, mit dem aufrichtigen Wunsch, in das Herz des Dramas der Menschen einzudringen und ihre Sichtweise zu verstehen, um ihnen zu helfen, besser zu leben und ihren Platz in der Kirche zu erkennen” (Amoris Laetitia, Nr. 312). Wir sind begierig darauf, die Dramen, die wir erleben, dem Herzen eines Vaters anzuvertrauen. Wir brauchen Zuhören und Wohlwollen, keine Verurteilung ohne vorherigen Dialog.

Harte Urteile schaffen ein Gefühl der Ungerechtigkeit und erzeugen Ressentiments. Geduld erweicht die Herzen. Wir brauchen Zeit.

Man hört reden von bevorstehenden apostolischen Disziplinarvisitationen unserer Institute. Wir bitten um brüderliche Begegnungen, bei denen wir erklären können, wer wir sind und aus welchen Gründen wir an bestimmten liturgischen Formen festhalten. Wir wünschen uns vor allem einen wirklich menschlichen und barmherzigen Dialog: "Habe Geduld mit mir!

"Circumdata varietate"
(Ps 44,10)

Am 13. August dieses Jahres hat der Heilige Vater bekräftigt, dass im Bereich der Liturgie "die Einheit nicht die Einheitlichkeit, sondern die vom Heiligen Geist geschaffene vielgestaltige Harmonie ist". [2] Wir sind bestrebt, unseren bescheidenen Beitrag zu dieser harmonischen und vielfältigen Einheit zu leisten, in dem Bewußtsein, daß, wie Sacrosanctum Concilium lehrt, “die Liturgie der Höhepunkt ist, dem das Tun der Kirche zustrebt, und zugleich die Quelle, aus der all ihre Kraft strömt" (SC, Nr. 10).

Mit Zuversicht wenden wir uns zunächst an die Bischöfe Frankreichs, damit ein echter Dialog eröffnet und ein Vermittler ernannt werden kann, der für uns das menschliche Gesicht dieses Dialogs sein wird. “Es sind Urteile zu vermeiden, welche die Komplexität der verschiedenen Situationen nicht berücksichtigen (...) Es geht darum, alle einzugliedern; man muss jedem Einzelnen helfen, seinen eigenen Weg zu finden, an der kirchlichen Gemeinschaft teilzuhaben, damit er sich als Empfänger einer ‘unverdienten, bedingungslosen und gegenleistungsfreien’ Barmherzigkeit empfindet.” (Amoris Laetitia, Nr. 296-297).

Gegeben Courtalain (Frankreich) am 31. August 2021

Pater Andrzej Komorowski, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Petrus

Mgr. Gilles Wach, Generalprior des Institut Christus König und Hohepriester

Pater Luis Gabriel Barrero Zabaleta, Generaloberer des Institut du Bon Pasteur

Pater Louis-Marie de Blignières, Prior der Fraternité Saint-Vincent-Ferrier

Pater Gerald Goesche, Generalprobst des Instituts Saint-Philippe-Néri

Pater Antonius Maria Mamsery, Generaloberer der Missionare vom Heiligen Kreuz

Dom Louis-Marie de Geyer d'Orth, Abt der Abtei von Sainte-Madeleine du Barroux

Pater Emmanuel-Marie Le Fébure du Bus, Abt der Kanoniker von Lagrasse

Dom Marc Guillot, Abt der Abtei von Sainte-Marie de la Garde

Mutter Placide Devillers, Äbtissin der Abtei Notre-Dame de l'Annonciation in Le Barroux

Mutter Faustine Bouchard, Priorin der Chanoinen von Azille

Mutter Madeleine-Marie, Oberin der Adoratrices du Cœur Royal de Jésus Souverain Prêtre

_____

[1] Informationsnotiz vom 16. Juni 1988, in: Documentation Catholique, Nr. 1966, S. 739.

[2] Videobotschaft des Heiligen Vaters Franziskus an die Teilnehmer des virtuellen kontinentalen Kongresses des Ordenslebens, einberufen von CLAR, 13-15 August 2021.

Eigene Übersetzung (PER) mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Zum französischen Original


Zum Thema:

"Als würde Papst Franziskus uns, die wir die Kirche so lieben, nicht verstehen"

Autoren

Conrad Sven
Deneke B.
Mosebach M.
Muschalek G.
Postl Uwe
Prosinger F.
Ramm Martin
Ratzinger J.
Recktenwald E.
Spaemann R.
Strasser R.
Wildfeuer M.


Zu den neuesten Beiträgen