Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
abuse
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

In alle Bereiche!

Werft für Christus eure Netze aus! Tragt seine Frohe Botschaft in alle Bereiche der Schöpfungswirklichkeit: in die Gemeinden, in Staat und Gesellschaft, in die Welt der Arbeit, in Erziehung und Schule, in das kulturelle und wissenschaftliche Schaffen, in die Welt der Presse und der Medien, in Sport und Freizeit, in die Gestaltung des öffentlichen Lebens. Nicht um diese Bereiche zu beherrschen, sondern um ihnen einen wertvollen Dienst zu erweisen, um alles auf das wahre Wohl des Menschen auszurichten. Das Evangelium bringt ja die Dinge zu ihrer letzten Wahrheit und öffnet sie auf Gott hin, so dass der Mensch in ihnen zu seiner wahren Vollendung gelangen kann.

Papst Johannes Paul II. am 16. Mai 1985 in seiner Ansprache bei der Begegnung mit den Priestern, Ordensleuten, Diözesanräten und katholischen Organisationen in Luxemburg.


Der Zeuge muss die Kirche lieben

Leider ist die Kirche nie “ohne Makel” gewesen. Aber Jesus hat der Kirche seine Frohbotschaft anvertraut wie auch die üblichen Wege, über die seine Gnade uns erreicht. Der Laie, der in seinem Leben Zeuge Jesu Christi sein will, muss die Kirche lieben; sie ist sein Leib, sein Volk, das sich auf dem Weg befindet. Er soll die Kirche nicht nur lieben, sondern sich den Weisungen ihrer Lehre und ihren grundlegenden pastoralen Richtlinien anschließen. So handelt er in Solidarität mit der Kirche.

Johannes Paul II. in seiner Predigt beim Wortgottesdienst mit den Laien im kirchlichen Dienst in der Kathedrale von Antwerpen am 17. Mai 1985.


Entzündet überall die Flammen des Glaubens!

Ich rufe daher euch Jugendliche aus aller Welt und sende euch, wie Christus die Apostel gesandt hat mit der Kraft, die aus dem Wort Christi selber kommt: Die Zukunft der Kirche hängt von euch ab, die Evangelisierung der Erde in den nächsten Jahrzehnten hängt von euch ab!
Seid Kirche! Macht die Kirche jung, erhaltet sie jung mit eurer enthusiastischen Präsenz und übertragt ihr überall Lebendigkeit und prophetische Kraft.
Christus braucht euch, um die Wahrheit zu verkünden, um die Heilsnachricht auf die Straßen der Welt zu tragen, er braucht euer großmütiges und bereites Herz, um allen Menschen seine unendliche und barmherzige Liebe kundzutun. Sensibilisiert und motiviert eure Altersgenossen, eure Gemeinschaften, entzündet überall die Flammen des Glaubens!

Johannes Paul II. an Pfingsten, den 26. Mai 1985, in seiner Botschaft zum Weltmissionssonntag.


Eindrucksvoll und ruhmreich

Die Geschichte der Evangelisierung Kolumbiens in Erinnerung zu rufen stellt heute - am Ende des zweiten christlichen Jahrtausends - einen Ansporn dar, eine unumgängliche Arbeit verstärkt zu tun, die Indikator für die Lebenskraft der Kirche in der Zukunft sein wird. Eure “missionarische Stunde”, die “missionarische Stunde” Kolumbiens und ganz Lateinamerikas, besteht in der Verpflichtung dem empfangenen Erbe gegenüber.

Seit fast fünf Jahrhunderten haben sich meine Vorgänger unablässig darum bemüht, es nicht an Missionaren zur Förderung der Evangelisierung dieser Völker fehlen zu lassen. Santa Marta, Cartagena, Popayán und Santa Fe de Bogotá waren die ersten lebensvollen Diözesen; dank ihrer eifrigen Hirten und der unermüdlichen Missionare fasste der Same des Evangeliums sehr rasch in jener Gegend Wurzeln, die später Nueva Granada genannt wurde. Wir können wohl sagen, dass die göttliche Gnade hier Wunder wirkte. Auf jeden Fall erwecken die damals unternommenen pastoralen Initiativen, die auf eine Festigung und zusätzliche Belebung und Verbreitung des Glaubens ausgerichtet waren, heute Bewunderung: Glaubensschulen und Pfarreien. Mit Recht sagte das Zweite Vatikanische Konzil, dass in den Teilkirchen “die ... Kirche wahrhaft wirkt und gegenwärtig ist” (CD 11).

Mit besonderer Aufmerksamkeit für die abgelegensten Orte übertrug der Apostolische Stuhl einige Gebiete der Propaganda Fide: das erste war Casanare, das dem Hirteneifer des seligen Ezequiel Moreno [am 11. Oktober 1992 heiliggesprochen] anvertraut wurde; er begab sich später in diese gesegnete Gegend von San Andrés de Tumaco, das seit 25 Jahren Apostolisches Vikariat ist [seit dem 7. Februar 1961; am 29. Oktober 1999 zum Bistum erhoben]. Unser Dank gilt auch den Orden, die Nueva Granada missionierten, ebenso den übrigen Kongregationen, Institutionen und Vereinigungen, die sich unermüdlich um die Einpflanzung und das Wachstum der Kirche in den Missionsgebieten bemüht haben.

Die Geschichte der Missionen in Kolumbien ist eindrucksvoll und ruhmreich. Durch die Erziehungsarbeit der Missionare entfaltete die Kirche gleichzeitig eine überaus große kulturelle Tätigkeit und trug den Sinn für Vaterland und Nation bis an die Grenzen Kolumbiens, die andere nicht immer leicht erreichten. Wenn auch manche historischen Umstände die Evangelisierung eher behinderten, so verstand es doch die Kirche, auch im Leiden zu lieben und freimütig die Verkündigung des Evangeliums fortzusetzen als Beispiel der Freiheit und der Märtyrerhaltung, die allen Verkündern des Evangeliums eigen sein muß: “Wir können unmöglich schweigen” (Apg 4, 20).

Diesem Küstenstreifen von Nariña und dem Cauca widmete der selige Ezequiel Moreno, von seinem Sitz in Pasto aus, seine besten Energien, um das Reich Christi zu verkünden.

Papst Johannes Paul II. am 4. Juli 1986 während seiner Lateinamerikareise in seiner Predigt beim Wortgottesdienst in Tumaco.


Wie sollen wir evangelisieren?

Johannes Paul II.: Apostolisches Schreiben an die Jugendlichen in der Welt

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen