Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abba
Abschuß
abuse
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amoris laetitia
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

CIG contra Rom

Papst Benedikt XVI. hat am 30. Mai 2012 in Zusammenhang mit der Vatileaks-Affäre beklagt, dass in manchen Medien die traurigen Fakten so aufgebauscht und verallgemeinert werden, dass ein Bild vom Heiligen Stuhl entsteht, “das nicht der Realität entspricht.” Damit meinte er wohl Darstellungen, in denen der Heilige Stuhl als eine Zentrale erscheint, in der es “gröbste Verstöße gegen Transparenz” gibt, “heftige Intrigen, Machtspiele, korrupte Machenschaften.” Diese karikaturhafte Darstellung, aus der wir zitieren, findet sich allerdings nicht in irgendeinem kirchenfeindlichen Kampfblatt, sondern in der katholischen Wochenschrift Christ in der Gegenwart (CIG), Ausgabe Nr. 23 für den 3. Juni 2012, unter ihrem Chefredakteur Johannes Röser.
Doch die Verunglimpfung geht noch weiter: Das “höfische römische Kirchenwesen” wird als ein “weltlich Ding” bezeichnet, “das sich unter dem Feigenblatt der ‘Entweltlichung’ allerdings den Standards von Gewaltenkontrolle und Gewaltenteilung nachhaltig” entziehe. Mit dem programmatischen Stichwort “Entweltlichung” hatte Papst Benedikt XVI. in seiner Freiburger Rede vom 24. September 2011 gerade einer vernünftigen Selbstbeschränkung der Kirche als bloß weltlicher Größe das Wort geredet, einer Entinstitutionalisierung, die dazu führen soll, dass es der Kirche nicht um eigene Geltung gehe, sondern darum, sich auf christliche Weise der Welt zuzuwenden, “jede bloße Taktik abzulegen und nach der totalen Redlichkeit zu suchen.” Aus der Entweltlichung, die der Papst meint und die auf Redlichkeit abzielt, macht Christ in der Gegenwart also ein Feigenblatt für Unredlichkeit.
Auf infamere Weise kann man dem Papst das Wort im Munde nicht herumdrehen. Und das geschieht nicht etwa im Spiegel, sondern in einer Zeitschrift aus dem ehrenwerten Hause des Verlages Herder.


Taschenspielertricks von Christ in der Gegenwart

Mit der Zeitschrift Christ in der Gegenwart geht der renommierte Sozialethiker Prof. Dr. Lothar Roos im FELS vom April 2009 hart ins Gericht. Er analysiert zwei Kommentare, die am 8. und 15. Februar 2009 in CiG erschienen sind und die den Papst wegen der Vorgänge um die Priesterbruderschaft St. Pius X. heftig kritisieren. Im Kommentar Nach Lefebvre wird allen Ernstes die Rehabilitierung des Modernismus gefordert. Doch für noch schlimmer hält Roos den Kommentar Reform tut not!: “Hier erfolgt faktisch eine Generalabrechnung mit den beiden Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Die Schriftleitung bedient sich dabei einer Verschwörungstheorie. Man wolle sich die ‘erkämpften Konzils-Errungenschaften’ ... nicht durch restaurative Einbettung enteignen lassen’.” Das ist, wie übrigens schon im Kommentar Nach Lefebvre geschehen, ein Frontalangriff auf Benedikts Hermeneutik der Kontinuität. Doch Roos zeigt, dass die Redaktion mit einem Taschenspielertrick arbeitet: In Wirklichkeit agitiere sie massiv gegen das Zweite Vatikanische Konzil, wenn sie z.B. das Dokument Dominus Jesus angreife, das “lediglich die entsprechenden Aussagen des Konzils in Erinnerung ruft.” Den “Höhepunkt der Papstbeschimpfung” sieht Roos im Vorwurf an den Heiligen Stuhl, er trage seit Jahrzehnten durch Blockade der Reformanliegen die Schuld daran, dass 90% der Katholiken nicht mehr praktizieren.
Solche Vorwürfe war man bisher nur von der Piusbruderschaft gewohnt. Ob sich die Deutsche Bischofskonferenz nun von CiG genau so deutlich distanziert wie von der Lefebvre-Bewegung? Zum Redaktionsteam von CiG gehören Johannes Röser, Jürgen Springer, Michael Schrom und Stephan Neumann.


Über die KNA

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Familiensynode
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen