Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im ersten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben A bis G)
Zum zweiten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Abschuß
abuse
Abtreibung
Abtreibung II
Advent
Ägypten
AIDS
Amtsverzicht
Annaverehrung
Apokalypse
Ärgernis
Auferstehung
Auster
B16 Bundestag
Barmherzigkeit
Barmherzigkeit II
Barmherzigkeit III
Befreiungstheol.
Beichte
Bekehrung
Belgrad
Benedikt XVI.
Besessenheit
Beten
Bischof
Bischofsamt
Bischofsberater
Bischofsweihen 88
Bischofsweihen II
Borromäusverein
Chesterton G.K.
Christenverfolgung
Christkönigtum
Christozentrismus
CiG
Cloyne Report
Darwinismus
DH
Dialog
Discretio
Dogma
Dogma u. Leben
Doppelwirkung
droben
Drusen
Effetha
Ehe
Ehe und Familie
Einwohnen
Eizellenhandel
Ekklesiologie
Embryo
Emmaus

Gender Mainstreaming

Einige Schlaglichter auf ein schillerndes Phänomen:

I.

“Der Begriff ‘Gender’ stammt aus der Sexualpsychologie. Er entsprang dem Bemühen, sprachlich mit der Transsexualität umzugehen: mit der leidvollen Selbstwahrnehmung mancher Menschen, dem anderen Geschlecht anzugehören, in einem falschen Körper zu stecken. Daraus entwickelte sich die Vorstellung eines vom biologischen Geschlecht (im Englischen: sex) abgelösten emotionalen oder metaphysischen Geschlechts (gender). Diese Grundidee wurde von der Homosexuellenbewegung übernommen. Gender wurde zur Sammelbezeichnung für das ‘soziale Geschlecht’ weiterentwickelt, das den Menschen ihre ‘Zwangsheterosexualität’ zuweise. Geschlecht ist demnach sowohl eine ideologische Hypothese als auch eine gesellschaftspolitische Konstruktion. Die Theorie wurde hauptsächlich von Feministinnen erarbeitet und erweitert."

Volker Zastrow in der FAZ vom 19. Juni 2006 Politische Geschlechtsumwandlung


II.

Während für Feministinnen grundsätzlich und von Beginn an männliche Lebens- und Karrieremuster wie ein ungeschriebenes Gesetz als erstrebenswertes Ziel gelten, ist dies seit Peking 1995 [seit der 4. Weltfrauenkonferenz in Peking] nun für alle schriftlich verankert: Die Frauenförderung orientiert sich an dem Wesen der Männer. Es wird nämlich seitdem fälschlicherweise angenommen, dass Frauen und Männer in ihren Bedürfnislagen gleich sind, ohne angeborene Unterschiede, und grundsätzlich über gleiche Verarbeitungsmuster verfügen. Die Ursachen für geschlechtsspezifische Unterschiede werden ausschließlich in gesellschaftlich und institutionell vermittelten Lernprozessen gesehen, Biologie oder Schöpfungsursprung spielen also keine Rolle mehr.”

Aus Maria Steuer, Zeit zum Widerstand! Warum Gender-Mainstreaming die Gesellschaft zwangsverändert, in: Komma 50-51/2008, S. 62.


III.

Seit den 90-er Jahren behauptet eine neue These, dass auch Sexualität nicht mehr gegeben, sondern konstruiert sei. Als Wortführerin dieser Theorie kann Judith Butler aus Berkeley gelten mit dem Werk „Gender Trouble“ (1991, dt. Das Unbehagen der Geschlechter 1992). Sie glaubt, einen Widerspruch in der bisherigen feministischen Argumentation zu erkennen: auf der einen Seite sei das Geschlecht ein Ergebnis sozialer Festlegung (und somit durch kritischen Diskurs auflöslich), auf der anderen Seite aber biologisch unhintergehbar (und somit unauflöslich). Der Widerspruch lasse sich jedoch beheben: Es gebe überhaupt keinen „natürlichen“ Körper „vor“ der Sprache und kulturellen Deutung. Körperliche Geschlechtsunterschiede seien allesamt sprachlich bearbeitet. Radikalisiert bedeutet es, dass der Unterschied zwischen sex und gender pure Interpretation sei. Schlichter: Auch „Biologie“ sei Kultur. Um emanzipatorisch weiterzukommen, sei daher ein subjektives und offen pluralistisches Geschlecht zu „inszenieren“.

Aus: Bindungslose Selbstbestimmmung: Zum 100. Geburtstag von Simone de Beauvoir, Begründerin der Gendertheorie, von Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, erschienen in der Tagespost vom 8. Januar 2008


IV.

Gender Mainstreaming, kurz GM, heißt das Zauberwort der jüngsten Stufe des Feminismus - von dem bis heute kein Mensch weiß, was das genau ist. Alice Schwarzer postulierte schon vor dreißig Jahren: Du wirst nicht als Frau oder Mann geboren, sondern als "Mensch“ und entscheidest dich später selbst, was du sein willst. Jeder soll ein neues so genanntes kulturelles, "soziales Geschlecht“ bekommen, ein Gender, das er selbst bestimmen kann und dies völlig unabhängig von seinem biologischen Geschlecht. GM ist, wie es vielerorts in den Leitpapieren und Eckdaten der Gender Mainstreamer heißt, "Abschied vom Verständnis einer geschlechtsneutralen Politik.“ Was hier als Gleichberechtigung daher kommt, ist jedoch tatsächlich Frauenbevorzugung und Männerbenachteiligung mit zweifelhaftem Nutzen für Frauen und zweifellosem Schaden für Männer.

Aus: Bettina Röhl (Tochter von Ulrike Meinhof und Klaus Rainer Röhl), Die Gender Mainstreaming-Strategie, in: Cicero, Magazin für politische Kultur


V.

Die Rede von Gender im aktuellen Wissenschaftsdiskurs markiert demgegenüber die Haltung, die vorherrschende Geschlechterdualität nicht zu affirmieren, sondern nach deren sozialen Herstellungsprozessen und Funktionsweisen in geschlechtshierarchischen Strukturen zu fragen: Wie wird "Geschlecht" immer wieder neu als bipolares Muster sozialer Zuschreibung in einer monotonen Weise reproduziert, die Männer und Frauen komplementär aufeinander bezieht und in hierarchische Verhältnisse bringt? In Frage gestellt wird so die gesellschaftliche Norm der heterosexuellen Zweigeschlechtlichkeit und die ihr inhärente kausale Verbindung von sex als biologischem Geschlecht mit gender als soziokulturellem Geschlecht und mit Begehren: Die vorherrschende Geschlechterordnung, die beispielsweise einen als weiblich klassifizierten Körper mit als weiblich klassifizierten Persönlichkeitsmerkmalen und Verhaltensmustern sowie einem notwendig auf Männer gerichteten Begehren verknüpft, erfährt hier eine grundlegende Kritik. Diese fußt auf der Beobachtung, dass eine Vielzahl sozialer Geschlechter sowie verschiedenste Begehrensweisen unterschieden werden können und auch das „biologische Geschlecht“ Produkt sozio-kultureller Konstruktionen ist.

Aus dem Gender-Manifest. Plädoyer für eine kritisch reflektierende Praxis in der genderorientierten Bildung und Beratung.
Das Gender-Manifest stammt von Dr. Regina Frey (Leiterin des genderbüros in Berlin), Dr. Jutta Hartmann (Gender-Trainerin im GenderForum Berlin), Andreas Heilmann (dito), Thomas Kugler (dito), Stephanie Nordt (dito), Sandra Smykalla (wissenschaftliche Mitarbeiterin im GenderKompetenzZentrum an der Humboldt-Universität zu Berlin). Es wird von 96 Personen und 20 Institutionen unterstützt.


VI.

"Gender-Studies haben nachgewiesen, dass es kein vorgefertigtes Geschlecht gibt – es ist ein Konstrukt, abhängig von historischen und kulturellen Kontexten", sagt Thorsten Voß, Dozent für den Studiengang Gender-Studies an der Universität Bielefeld. Das ist die ideologische Grundlage, das Mantra dieser Disziplin. Sie beruht auf einer Theorie des Psychologen John Money, die in den 70er-Jahren von Feministinnen begeistert aufgenommen wurde.
Moneys Versuch, seine Theorie der erlernten Geschlechtsrollen durch "Geschlechtsneuzuweisung" am lebenden Objekt zu belegen, endete tragisch mit dem Selbstmord seines Patienten. Moneys Auffassungen sind durch die Naturwissenschaften, vor allem die Hirnforschung, längst widerlegt. Seine "Gender Identity Clinic'"am John-Hopkins-Krankenhaus in Baltimore wurde 1979 geschlossen.

Aus: Ferdinand Knauß, Gender-Studies. Feministinnen erforschen sich selbst, erschienen am 19. Juli 2007 im Handelsblatt.


VII.

Dass Männer und Frauen nicht aus demselben Holz geschnitzt sind, bestätigt also auch die molekulare Biologie. Leider verführt fast jede neue Entdeckung geschlechtsspezifischer Denk- und Verhaltensmuster zu vorschnellen und oberflächlichen Schlüssen über «Stärken» und «Schwächen» – oder aber zur «politisch korrekten» Leugnung jeglicher Unterschiede. Solche Reaktionen verletzen mein Menschenbild, weil sie nicht wahrhaben wollen, wie entscheidend biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau unser Leben und unsere Kultur bereichern.

Aus: Gottfried Schatz, Das grosse Würfelspiel. Wie sexuelle Fortpflanzung uns Individualität schenkt, erschienen am 10. November 2008 in der NZZ. Prof. Dr. Gottfried Schatz ist vielfach ausgezeichneter Biochemiker.


VIII

“Gender Mainstreaming” ist die offizielle Grundlage der Politik der Europäischen Union und zahlreicher EU-Länder, darunter auch Deutschland. Mit “Gender” ist das so genannte “soziale Geschlecht” gemeint, dem die Idee zu Grunde liegt, dass die Rolle von Männern und Frauen in Familie, Beruf und Gesellschaft nicht von Natur aus gegeben, sondern erlernt sei. Männer und Frauen würden nicht als Männer und Frauen geboren, sondern zu Männern und Frauen “gemacht”. Etwa durch öffentlich geprägte Rollen oder natürlich die Erziehung in Elternhäusern und Kindergärten.
Welch fatale Folgen dieses Konzept hat, schilderte im vergangenen Jahr etwa das Hamburger Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”. In einem Beitrag berichtete der Autor von Umerziehungsmaßnahmen, die in Vereinen praktiziert würden. Jungen werde fortwährend eingeredet, eigentlich keine Jungen zu sein - sondern nur entsprechend erzogen. Solche tatsächlich praktizierte Umerziehung geschehe in Einrichtungen, die selbstverständlich mit EU-Geldern für ihre Arbeit unter Jugendlichen und Kindern gefördert würden, so der “Spiegel”.

Aus: Andreas Dippel, Europa im Gender-Wahn, in: Pro. Christliches Medienmagazin, 5/2008, S. 17.


IX

Innerhalb der Frauenforschung und Gender-Studies gehört die These, dass das Geschlecht eine soziale und kulturelle Konstruktion sei, zu den inzwischen „unangefochtenen Grundüberzeugungen“ [Trettin K., Neuer Ärger mit dem Geschlecht. Kritische Bemerkungen zum Konstruktivismus und Antirealismus in der feministischen Philosophie, in: Waniek E., Stoller S. (Hrsg.), Verhandlungen des Geschlechts: zur Konstruktivismusdebatte der Gendertheorie, Turia + Kant, Wien (2001), S. 1734]. Von biologisch feststellbaren Unterschieden, so heißt es, lassen sich keine essenziellen Eigenschaften, die das Wesen von Mann bzw. Frau charakterisieren, ableiten. Allerdings regt sich innerfeministisch inzwischen auch Kritik am Gender-Begriff, an seinen konstruktivistischen Grundlagen und daran, dass die Kategorie gender zu einlinig und monokausal eingesetzt wird, um die Wirklichkeit sinnvoll und human zu verändern. Am Ende der Sackgasse der leibfernen Theorie stehen reale Frauen und Männer, die es gender-theoretisch gar nicht geben dürfte.

Aus: Susanne Kummer, Das Unbehagen in der Gleichheit. Auswege aus der Gender-Sackgasse, in: Imago Hominis (Quartalschrift des Instituts für medizinische Anthropologie und Bioethik), Band 13 (2006), Heft 2, S. 105-122.


X.

Spätestens auf der Weltfrauenkonferenz der UNO 1995 in Peking wurde ein synthetisches Menschenbild geweiht, das seitdem zum Herzstück einer neuen globalen Zivilreligion geworden ist. Nicht mehr Penis und Vagina oder Bart und Brüste bestimmen demnach das wahre Geschlecht eines Menschen, sondern allein dessen Empfindung und freie Wahl.
Der Kernbegriff dieser Weltanschauung heißt Gleichstellung. Sie gilt als Wunderwerkzeug, mit der jeder ungerechten Behandlung der Frau (und jener Männer, die wie Frauen fühlen) de facto und de iure entgegen getreten werden kann. Weil Mann und Frau aber - siehe oben – traditionell als nicht identisch, schlimmer noch, als „nicht gleich“ galten, soll seit damals nicht mehr eine objektive Unterscheidung Kriterium des eigenen Geschlechts sein, sondern nur noch die subjektive und freie Entscheidung.
Zu den fundamentalen Rechten des Menschen soll demnach also auch seine Freiheit gehören, das eigene Geschlecht ebenso wie die eigene sexuelle Orientierung zu wählen und selbst zu entscheiden, ob er/sie/es Mann oder Frau sein will, oder ob schwul, bi- oder transsexuell. Der Begriff „Gender“ unterscheidet seitdem das soziale Geschlecht von dem biologischen Geschlecht einer Person. Tatsächliche Unterschiede müssen dabei selbstverständlich empfindlich stören.

Aus: Paul Badde, Der Papst und der Vorwurf der Homophobie, in: Welt-Online vom 23. Dezember 2008


XI.

Der amerikanische Mediziner John Money war einer der Ersten, die wissenschaftlich zu beweisen versuchten, dass Geschlecht nur erlernt ist, er war einer der Pioniere der Gender-Theorie. Money ging bei seiner Forschung nicht zimperlich vor: Im Jahr 1967 unterzog er den knapp zwei Jahre alten Jungen Bruce Reimer einer Geschlechtsumwandlung; dessen Penis war zuvor bei einer Beschneidung verstümmelt worden. Schon bald zeigte sich, dass sich die Realität nicht Moneys Theorie beugen wollte. Schon als kleines Kind riss sich Brenda, wie Bruce nun hieß, die Kleider vom Leib, um Mädchenspielzeug machte sie einen weiten Bogen. Als Brenda mit 14 erfuhr, dass sie als Junge auf die Welt gekommen war, ließ sie die Geschlechtsumwandlung rückgängig machen. Im Frühjahr 2004 erschoss sich Bruce Reimer mit einer Schrotflinte.

René Pfister in seinem Artikel über Gender Mainstreaming Der neue Mensch, erschienen am 30. Dezember 2006 im Spiegel.


XII.

Der Machtkampf zwischen den Geschlechtern und die offensichtliche Vorherrschaft der Männer soll mit der Neuformulierung der Genderidentitäten beendet werden. Der Schmerz der Ungleichheit der Geschlechter gebiert den Wahn der Gleichheit der Geschlechter. Die Gleichheit, die hier gemeint wird, ist aber nicht mehr geschöpflich komplementär, polar und ergänzend, sondern gewissermaßen abstakt geschlechtslos. Wer genauer hinsieht, erkennt darin weniger einen beherzten Kampf für die Rechte der Frau als vielmehr eine tiefe Ablehnung des Weiblichen und alles Mütterlich-Empfangenden. Denn gerade dieser Aspekt des Weiblichen integriert auch Bedürftigkeit und Angewiesensein ins Menschsein. Darum ist es mit den männlichen „Herrschaftstugenden“ Stärke, Macht und Unabhängigkeit nicht vereinbar. Nach dieser Ideologie darf nicht gebären, wer stark und unabhängig sein will – „Mutter“ ist zum Unwort geworden.
Ein völlig fehlendes Verständnis von Leib und Leiblichkeit macht es den sprachlichen Konstrukteuren der Gender-Perspektive einfach, gedanklich „aus der Haut zu fahren“ und auf dieser Basis als freie Geister im geschlechtslosen Körper und mit wechselnden Identitäten weiterzuleben. Die trügerisch weite Palette von Geschlechtsentwürfen nährt geheime Wünsche, Träume und die Illusion, dass die Einschränkungen des eigenen Daseins leicht zu überwinden seien. Doch Entgrenzung, Beliebigkeit und willkürliche Selbstentwürfe sind keine Garanten für Freiheit – sie entziehen vielmehr den Boden für eine Identität, die wachsen, reifen und fruchtbar werden kann.

Aus: Dr. Dominik Klenk, Die lautlose Revolution. Das Gender-Mainstreaming: Wie die "Ideologie der Vielgeschlechtlichkeit“ in Europa von den Parlamenten bis in die Kindergärten sickert.


XIII.

Im Gender Mainstreaming wird intendiert, dass jeder Mensch, ganz unabhängig vom biologischen Geschlecht, sein soziales Geschlecht frei wählen kann. Damit aber nicht genug; wer auch sein biologisches Geschlecht verändern möchte, kann dies ebenfalls (z.B. durch chirurgische Eingriffe) versuchen. Die Gesellschaft wird darauf verpflichtet, diese individuelle Wahl nicht nur anzuerkennen, sondern darüber hinaus zu fördern. Kindern soll möglichst früh nahegebracht werden, dass es eigentlich keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt und dass sie ihr Geschlecht beliebig bestimmen können, männlich, weiblich, bisexuell, homosexuell: Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Selbstverwirklichung in beliebiger Weise soll ermöglicht werden. Das gilt als „Geschlechtergerechtigkeit“. Die Gemeinschaft / die Gesellschaft / der Staat kommt in den Blick ausschließlich als Adressat von Ansprüchen individueller Optionen.

Aus: Prof. Dr. Dr. habil. Rainer Mayer, Wer oder was ist gerecht? “Geschlechtergerechtigkeit” im Gender-Mainstreaming-Konzept, (PDF-Dokument) erschienen im Bulletin. Nachrichten aus dem Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft, Herbst 2008, Supplement. Rainer Mayer war bis zu seinem Ruhestand 2006 Professor für Systematische Theologie und Religionspädagogik an der Universität Mannheim und kooptiert zur Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg.


XIV.

Nicht nur Sprache und Personalführung müssen durch den Gender-Check - auch handfeste Vorhaben wie der Bau von Wohnungen. Denn: "Wohnen hat auch ein Geschlecht", fanden die Forscher des Gender-KompentenzZentrums an der Berliner Humboldt-Universität heraus. Die Einrichtung soll der Bundesregierung bei der Umsetzung von Gender Mainstreaming helfen. Die Gelehrten sind überzeugt: Schon ein Grundriss kann diskriminieren. "An Lage und Größe von Küche, Kinderzimmern und Waschräumen lässt sich der Stellenwert ablesen, der Kindererziehung oder Pflege im Wohnraum zugemessen wurde." Deshalb ist "schon in der Vorplanungsphase die versteckte Abwertung von Hausarbeitsräumen zu vermeiden". Frauenfreundlichkeit misst sich somit an reichlich Bügelraum.

Kerstin Schneider über die Verschwendung von Steuergeldern für GM im Stern vom 22. März 2005.


XV.

In den 1970er und 80er Jahren hatten radikalfeministische Theoretiker (Frauen und Männer) dem Gender-Begriff eine neue Bedeutung gegeben. Danach hat Gender keine Anbindung mehr an das biologische Geschlecht („sex“), sondern ist frei von biologischen Vorgaben, nur „sozial konstruiert“. Gender ist deshalb jederzeit frei wählbar und veränderbar. Jede „Zuordnung“ zu einem „Geschlecht“ ist sinnlos, denn das Wort „Geschlecht“ selbst ist bedeutungslos geworden. Es zählen nicht mehr Mann und Frau in ihrer biologischen und sozialen Gestalt als die beiden aufeinanderzugeordneten Geschlechter; es zählen nur noch zahlreiche, frei wählbare Gender.
Die Delegierten der Dritten Welt wollten sich allerdings nicht damit abfinden, dass im Resolutionstext das Wort Gender schon so ideologisch besetzt, so eindeutig nur in der neuen Bedeutung festgelegt war. Sie kämpften darum, dass die Tagungsleitung eine klare Definition von Gender vorlegen würde, der alle Delegierten zustimmen könnten.
(...) Marta Casco, Leiterin der honduranischen Delegation und eine der engagiertesten Familienbefürworterinnen, warf dem UN-Apparat vor, eine „versteckte Agenda“ zu haben und „manipulierte Euphemismen“ zu benutzen, „um einen Text zu erstellen, für den nur sie [die UN-Angestellten] das richtige Wörterbuch hätten“.
Einige Delegierte schlugen vor, das Wort Gender im Text solange in eckige Klammern zu setzen, bis man zu einer einvernehmlichen Definition gekommen sei. Die Reaktion darauf war so unerwartet heftig und aggressiv, dass einige Delegierte jetzt sehr hellhörig wurden. Offensichtlich hatten sie es hier doch mit einer ideologischen Front zu tun, die um keinen Preis eine echte Hinterfragung des Gender-Begriffs zulassen würde.

Dale O’Leary in ihrem Buch The Gender Agenda – Redefining Equality, Vital Issues Press, Lafayette, 1997, über die Methoden, mit denen die Ideologie des Gender Mainstreaming auf der 4. Weltfrauenkonferenz 1995 in Peking durchgesetzt wurde. Christl Ruth Vonholdt hat eine deutschsprachige Zusammenfassung veröffentlicht.


XVI.

Der Aufschrei ist so laut wie erwartbar. Der Pisa-Bericht zu den Unterschieden von Jungen und Mädchen beim Bildungserfolg belegt das, was Lehrer und Eltern tagtäglich beobachten: Den Buben fällt das Rechnen leichter, die Mädels lesen besser. Für Gleichstellungspolitiker ist dieses Ergebnis ein Skandal. Schließlich verkünden sie uns seit Jahren die Botschaft, Rollenbilder seien lediglich antrainiert und ein Ergebnis von Erziehung und gesellschaftlichem Druck.
Interessanterweise stehen auch die Vorreiter des Gender Mainstreaming, der Einebnung aller Geschlechterunterschiede, im Norden Europas nicht anders da als wir. Auch in Ländern wie Schweden oder Norwegen studieren die Frauen lieber Soziologie als Physik und werden lieber Krankenschwester als Fliesenlegerin.

Dorothea Siems in der Welt vom 27. Mai 2009. In ihrem Artikel “Es lebe der Unterschied” kommentiert sie die Widerlegung der GM-Ideologie durch die OECD-Studie.


XVII.

Eine Zuspitzung erfuhr die Gender-Debatte 1990 nach dem Erscheinen des Buches Gender Trouble (dt.: Das Unbehagen der Geschlechter) von Judith Butler, Professorin für Rhetorik und Literaturwissenschaft in den USA. Sie geht darin der Frage nach, „wie man am besten die Geschlechter-Kategorien stören kann, die die Geschlechter-Hierarchie und die Zwangsheterosexualität stützen“. Ihre Antwort: die Sprache neu besetzen. Denn, so Butler, unser Zugang zur Materie, so auch zum anatomischen Körper, liege in der Sprache. Das bedeute im Umkehrschluss: durch die Sprache formen wir die Wirklichkeit. Politisches Ziel muss also sein, Sprache und Begriffe neu zu besetzen und damit den Zugang zur Wirklichkeit neu zu bestimmen.

Aus: Konstantin Mascher (Diplomsoziologe), Geschlechtslos in die Zukunft? Von der Polarität der Geschlechter zu fließenden Identitäten, in: Salzkorn 5/2006


XVIII.

Mit G-M wird die Frauenpolitik ganz offiziell aus dem für die Demokratie lebenswichtigen Pluralismus der Interessenartikulation und der politischen Willensbildung ausgenommen. Nicht nur alles staatliche Handeln, sondern auch die Freiräume der privaten Selbstverwirklichung und der gesellschaftlichen Betätigung, in denen man in freien Gesellschaften immer die Entstehung von Verschiedenheit ausdrücklich als positiv angesehen hatte, als Reichtum und Buntheit des Lebens und menschlicher Ausdrucksmöglichkeiten, soll nun unter die Diktatur des Gender-Aspekts gezwungen werden. Überall, auf allen Feldern der Politik, in allen Bereichen und Sektoren der Gesellschaft soll die G-Frage die erste und beherrschende sein. Gut ist, was den Frauen nützt. Und die Männer, förmlich platzend vor Scham und Schuldgefühlen, sind die Kälber, die ihre Metzger selber wählen.

Aus: Prof. Dr. Dr. Michael Bock, Kriminologe an der Universität Mainz, Gender Mainstreaming. Gender-Mainstreaming als totalitäre Steigerung von Frauenpolitik, veröffentlicht auf der Website der religionskritischen Kellmann-Stiftung Humanismus und Aufklärung.


XIX.

Den Durchbruch der „Gender-Perspektive“ erkämpften die feministisch/lesbischen Nicht-Regierungs-Organisationen auf der Weltfrauenkonferenz in Peking 1995. Sie wussten, dass gesellschaftliche Veränderung nicht ohne Veränderung der Sprache zu erreichen ist. Mit staunenswerter strategischer Weitsicht gelang es ihnen, das Wort „sex“, welches für die Zweigeschlechtlichkeit steht, in den amtlichen Dokumenten durch den Begriff „gender“ zu ersetzen.
Dagegen versuchte die „Familienkoalition“ vergeblich, Widerstand zu leisten. Sie protestierte gegen das Abschlussdokument: „Die Pekinger Aktionsplattform ist ein direkter Angriff auf die Werte, Kulturen, Traditionen und religiösen Überzeugungen der großen Mehrheit der Weltbevölkerung sowohl in den Entwicklungsländern als auch in den Industrienationen… Das Dokument zeigt keinerlei Respekt für die Würde des Menschen, versucht, die Familie zu zerstören, ignoriert die Ehe, wertet die Bedeutung der Mutterschaft ab, fördert abweichende sexuelle Praktiken, sexuelle Promiskuität und Sex für Jugendliche.“
Die Pekinger Aktionsplattform wurde sukzessive in verbindliches Recht umgesetzt. Durch den Vertrag von Amsterdam (1999) und die Grundrechtscharta der Europäischen Union von Nizza (2000) wurde Gender Mainstreaming zur verbindlichen Vorgabe, ausgestattet mit riesigen Finanzmitteln.
Dass die Abtreibung eine globale Forderung des Gender Mainstreaming ist, folgt mit Notwendigkeit. Unbeeindruckt vom demographischen Epochenwandel beschloss die Parlamentarische Versammlung des Europarates am 16. April 2008, dass es in den 47 Mitgliedsstaaten de jure und de facto ein Recht auf Abtreibung geben solle.

Aus: Gabriele Kuby, Ein Gespenst geht um. Gender Mainstreaming: die (un)heimliche Revolution, in: Vatican-Magazin November 2008, S. 27 - 36. Als pdf-Dokument auf der Website der Zeitschrift erreichbar.


XX.

Rheinischer Merkur: Wie würde eine konsequent nach Gender-Maßstäben gestaltete Welt aussehen?

Doris Lucke: Erst wenn das Geschlecht keine Rolle mehr spielt und eine Unterscheidung ist, die keinen Unterschied macht, ist Gleichheit zwischen den Geschlechtern erreicht. Das Fernziel ist, dass sich die Kategorie Geschlecht auflöst. So sieht es zum Beispiel auch die Feministin Judith Butler. Sie nimmt, was ihr häufig vorgeworfen wird, der Frauenbewegung das politische Subjekt, wenn sie sagt, Frau und Mann an sich existierten nicht. Ihr Ansatz ist deshalb nicht unumstritten. Ich halte ihn für intellektuell anspruchsvoll. Es ist reizvoll, sich damit auf einer theoretischen Ebene wissenschaftlich auseinanderzusetzen.

Aus einem Interview, das Wolfgang Thielmann und Rudolf Zewell mit Doris Lucke führten, erschienen im Rheinischen Merkur am 15. Oktober 2009. Doris Lucke, Katholikin und Befürworterin von Gender Mainstreaming, ist Professorin für Soziologie in Bonn.


XXI.

Über den Einfluss eines gewissen Feminismus und der einseitigen Praxis von "Gender Mainstreaming" ist solches nun allerdings weithin auch offizielle Politik geworden. Den Jungen sollen Eigenschaften abtrainiert werden, die, wie Bewegungsdrang, Wettbewerb, Leistungsstreben oder Autonomie, traditionelle Qualitäten von Männlichkeit sind. Eine Frauen- und Gleichstellungsministerin ihres Landes hat vor einigen Jahren vom "Ausmerzen" dieser männlichen Eigenschaften gesprochen. Jungen müssten sich halt heute einfach in ihrem Verhalten an den Mädchen ausrichten, die Mädchen würden jetzt vorgeben, was richtig ist und was falsch.
Zur plastischen Einordnung solcher Politik ein Wort der amerikanischen Philosophin Christiana Hoff Sommers, die sich selber auch als kritische Feministin bezeichnet: “Wenn Tom Sawyer und Huckleberry Finn heute leben würden, würde man bei ihnen ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom diagnostizieren und sie mit Ritalin ruhigstellen.“
Nun wird man solches noch etwas verallgemeinern müssen: Mir ist unlängst ein Buch aufgefallen, 2003 erschienen, von der amerikanischen Psychologin, Michele Weiner-Davis, mit dem Titel “Jetzt ändere ich meinen Mann“, Untertitel :“Wie Sie ihn umkrempeln, ohne dass er es merkt“. Das ist ja an sich schon wenig nett. Aber das Makabere daran ist, dass diese Psychologin allen ernstes dieses Umerziehungsprogramm konzipiert anhand des klassischen amerikanischen Hundetrainings. Im Klartext: Männer werden wie Hunde dressiert werden.

Aus: Prof. Dr. Walter Hollstein, Was vom Manne übrig blieb - Das Problem der männlichen Identität.


XXII.

Der Feminismus ist eine Ideologie und eine mit ihr einhergehende politische Praxis. Sein Ziel ist es, politische Macht zu erlangen. Die vom Feminismus forcierte Politik/Frauenpolitik ist in Deutschland unter dem Namen Gleichstellungspolitik, in der neuesten Zeit auch als das Programm des Gender-Mainstreaming bekannt.
Das erklärte Anliegen der Gleichstellungspolitik ist es, Ungleichheiten im Verhältnis der Geschlechter aufzuspüren und aufzuheben. Dabei ist jedoch nicht Ungleichheit im Sinne einer Differenz im Denken, Fühlen und Handeln gemeint. Ungleichheit bedeutet hauptsächlich statistische Ungleichheit, also den Umstand, dass es in bestimmten Bereichen weniger Frauen als Männer gibt, dass Frauen in diesen Bereichen unterrepräsentiert sind. Diese Unterrepräsentanz muss beseitigt werden. (...)
Es sei schon hier angemerkt, dass die Gleichstellungspolitik die Aufhebung der Qualifikation als des zentralen Faktors bei der Stellenvergabe zur Folge hat. (...)
Qualifikation sollte daher zur zentralen Kategorie der bildungstheoretischen und -politischen Debatte avancieren. Zusätzliche Mittel sollten für die Qualifikationsforschung, die noch in ihren Anfängen steht, ausgegeben werden. Würde man der Qualifikationsforschung nur einen Bruchteil der Gelder gewähren, die für das Programm des Gender-Mainstreaming vergeben werden (jährlich mehr als eine Milliarde Euro), wäre wir einem gerechteren System viel näher.

Aus: Dr. Alexander Ulfig, Qualifikation statt Gleichstellung. Schritte zu einer gerechteren Praxis der Stellenvergabe, veröffentlicht auf streitbar.eu, Forum für unabhängiges Denken.


XXIII.

Die Bundesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, die tradierten Geschlechterrollen aufzubrechen. Unter dem Schlagwort des „Gender Mainstreaming“ solle die Gleichberechtigung auf allen Ebenen erreicht werden, heißt es auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums. Die Regierung folgt damit einer Vorgabe der Europäischen Union. Der „Girls' Day“ ist dabei nur ein Baustein. Etliche Maßnahmen der Familienpolitik wie die Krippenoffensive oder das Elterngeld zielen darauf ab, die Erwerbsneigung der Frauen zu erhöhen.

Aus: Dorothea Siems, Trotz “Girl’s Day” - Mädchen wollen Sekretärin sein, in: Die Welt vom 21. April 2010.


XXIV.

Die Initiative Pinkstinks warnt vor rosaroten Geschenken für Mädchen, weil sie sexistisch seien: “Rosa sei ‘passiv und nett, um angeschaut zu werden’, also karrierehemmend. Mit dem typischen Mädchenspielzeug würden Mädchen auf Ziele wie Prinzessin und Krankenschwester fixiert, während Buben (vor allem mit der ‘kraftvollen und herausfordernden’ Farbe Blau) die ganze Breite großer Karrieren offenstünde: Arzt, Polizist, Feuerwehrmann, Pirat, Autorennfahrer, Actionheld. Von solch schwergewichtigen Argumenten beeindruckt, warnte nun auch die britische Staatssekretärin im Justizministerium, Bridget Prentice, davor, Mädchen zu viel Rosafarbenes zu kaufen. Gleichzeitig schloss sie sich dem Boykottaufruf gegen einen großen britischen Spielzeughersteller an. Der nächste Schritt dürfte sein, dass mit ein paar Millionen Pfund beziehungsweise Euro aus Steuergeldern Aufklärungskampagnen in Kindergärten, Schulen und Seniorenheimen (wegen der schenkenden Großeltern) durchgeführt werden. Und am Ende werden vermutlich Eltern, die bei der Geschenkwahl zwischen Buben- und Mädchenwünschen unterscheiden, zwangsweise psychiatriert. Wer das für eine Satire hält, hat von ‘Gender Mainstreaming’ wenig verstanden.”

Aus: Stephan Baier, Vaterlose, kinderlose Gesellschaft, in der Tagespost vom 12. Dezember 2009


XXV.

Noch lange nachdem David [David Reimer, der mit knapp zwei Jahren von Dr. John Money einer Geschlechtsumwandlung unterworfen worden war] wieder zu seiner männlichen Identität zurückgekehrt war, behauptete Dr. Money, sein Experiment mit den Zwillingen sei gelungen. Er wollte seine Theorie nicht von der Realität korrigieren lassen. Erst 1997 erfuhr die Fachöffentlichkeit durch eine Veröffentlichung in einer medizinischen Fachzeitschrift, daß sich David von Anfang an gegen die aufgezwungene Identität zur Wehr gesetzt hatte. Einer der Autoren des Aufsatzes war Milton Diamond, der Moneys Thesen immer wieder widerlegt hatte. Er und sein Mitautor Keith Sigmundson machten deutlich, daß Davids Fall das Gegenteil dessen belegt, was von Money behauptet worden war. Sie schlossen daraus, daß Geschlechtsidentität weitgehend angeboren und ein Ergebnis pränataler Hormonaussschüttungen und anderer genetischer Einflüsse auf Gehirn und Nervensystem sei. Sie warnten vor einer Geschlechtsneuzuweisung auch bei intersexuellen Kindern. Wegen ihrer Brisanz fand die Studie lange keinen Herausgeber – denn Moneys Theorien waren im medizinischen Establishment anerkannt. Auch eine Langzeitstudie des Kinderurologen Bill Reiner fand wenig Gehör: Reiner hatte lange selbst Gentitaloperationen an intersexuellen Kindern vorgenommen und war zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen wie Diamond/Sigmundson. Die auf Moneys Arbeit gegründete klinische Praxis wurde erst erschüttert, als David dem Schriftsteller John Colapinto erlaubte, seine Geschichte an die Öffentlichkeit zu bringen.
John Money mußte als Wissenschaftler noch einige Niederlagen einstecken, an seinem Institut in Baltimore hatte er am Ende seiner Laufbahn einen schlechten Stand. Von den Medien wurde er dennoch bis zu seinem Tod (7. Juli 2006 ) hofiert. Er hatte sich den Ruf eines der einflußreichsten Sexualwissenschaftler des 20. Jahrhunderts erworben. Durch Tabubrüche brachte er sich immer wieder ins Gespräch. Mitte der 70er trat er als Befürworter der offenen Ehe, des Nudismus, des bisexuellen Gruppensex und kindlicher Sexualspiele auf. Die New York Times nannte ihn einen „agent provocateur der sexuellen Revolution“ (Colapinto, S. 43). In den 80ern setzte er sich öffentlich für die Enttabuisierung u.a. von Sadomasochismus, Pädophilie und Selbststrangulierung ein.

Auszug aus Benitas hochinteressanter Schilderung der gespenstischen Anfänge der Gender-Theorie: über das verbrecherische Experiment Moneys, den ideologischen Widerstand gegen die Wahrheit und das Versagen der Medien.


XXVI.

In meinem Buch [“Frau - Männin - Menschin, Butzon und Bercker 2009] versuche ich zu zeigen, dass gerade “Gender” in seinem harten Kern ein ideologischer Irrläufer ist. Für viele bleibt die Theorie schwer durchschaubar, weil sie darunter nur die “weiche Version” vn Geschlechtergerechtigkeit verstehen, die auch das Familienministerium und die katholischen Frauenbünde auf ihre Fahnen geschrieben haben. Aber das ist nicht ungefährlich: Bei den führenden Theoretikerinnen wie Judith Butler handelt es sich um ein Durchstreichen des Leibes: Er soll nur noch geschlechtsloser “Körper” sein, dem “ich selbst” dann ein Geschlecht zuweise. Männer und Frauen sollen nur noch “persons” sein, die sich selbst definieren und ihre Geschlechtlichkeit homo-, hetero-, bi- und transsexuell ausleben. Übrigens haben Kinder in dieser Theorie keine Stelle mehr. Das kann man Leibvergessenheit im großen Stil nennen. Bei Johannes Paul II. wird gerade die leibliche Fähigkeit hervorgehoben, in meinem eigenen Geschlecht dem anderen zu begegnen, fruchtbar zu sein, bräutlich-hingegeben zu sein.

Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz im Interview Die gewaltige Botschaft des Christentums freigelegt mit Hanns-Gregor Nissing, Tagespost vom 5. Oktober 2010.


XXVII.

Sogar vor den Kleinsten macht Gender Main Streaming nicht Halt: Im Wiener „Fun&Care-Kindergarten“ sollen Buben warten und zurückstecken, dafür dürfen sie mit Puppen spielen, sich die Nägel lackieren und Prinzessinnenkleider anprobieren. Mädchen sollen sich wehren und Hochhäuser bauen lernen. Am weitesten fortgeschritten ist die Gender-Revolution an der Universität: In Linz müssen alle Studenten Lehrveranstaltungen aus Gender Studies absolvieren, auch wenn sie etwa Technische Chemie studieren. Das Referat Genderforschung der Uni Wien bekennt sich dazu, Misstrauen gegenüber Autoritäten zu vermitteln und die Heteronormativität (Heterosexualität als Norm) kritisch zu hinterfragen. Es führte ein Projekt an drei Wiener Schulen durch, das die Schüler darüber „aufklärte“, dass es viel mehr als zwei Geschlechter gebe, die verschieden variiert werden könnten.

Michael Koder in Vision2000, 2/2012, Artikel Abschaffung von Mann und Frau.


XXVIII.

Eia [Harald Eia, norwegischer Komiker] organisierte ein Kamerateam und stellte bekannten norwegischen Wissenschaftlern kritische Fragen zur Gendertheorie und stellte deren Antworten jene von international anerkannten Wissenschaftlern anderer Disziplinen gegenüber. Es waren Fragen über sexuelle Orientierung, Geschlechtsrollen, Gewalt, Rasse und Erziehung. Er tat dies mit fundierten Wissen und einer naiven, aber humorvollen Fragetechnik. Solche Fragen waren die Genderwissenschaftler nicht gewohnt. Schon gar nicht kritische Fragen zur Gendertheorie. Viele Interviewte merkten erst danach, was da eigentlich abgelaufen war. Ehe sie sich beschweren konnten, was sie später nachholten, gingen seine Interviews beim staatlichen TV-Sender NRK in der Sendereihe „Gehirnwäsche“ auf Sendung. Die Öffentlichkeit war schockiert und die Wissenschaft entsetzt.

Aus einem Bericht von Agens e.V. über das Desaster der norwegischen Genderforschung und die Gründe der Schließung des Nordic Gender Institutes NIKK am 31. Dezember 2011. Bezeichnend ist auch die Totschweigetaktik der deutschen Presse gegenüber dem für GM so blamablen Vorgang.


XXIX.

Paradoxerweise entscheiden sich in den freizügigen Ländern Nordeuropas Frauen sogar seltener dafür, Technikwissenschaften zu studieren als in „traditionelleren" Ländern wie Indien. Dieses „Gender-Paradox" lässt sich aus den Präferenzen der Frauen erklären: In armen Ländern wie Indien bestimmen wirtschaftlich Zwänge die Berufswahl, weshalb aufstiegsorientierte Frauen oft lukrative Berufe wie Informatikerin ergreifen. In wohlhabenden Ländern wie Norwegen haben Frauen mehr Möglichkeiten, in der Berufswahl ihren eigenen Wünschen zu folgen. Statt für die Programmierung von Maschinen entscheiden sie sich für den Umgang mit Menschen als Lehrerin oder Ärztin. Freiheit bekommt dem „Gender Mainstreaming" eher schlecht, weshalb seine Advokaten zum Dirigismus neigen. Die geschlechtsspezifischen Berufspräferenzen junger Menschen wollen sie nicht hinnehmen, sondern verändern.

aus: Stefan Fuchs, Hilflose Genderisten: Bei der Berufswahl versiegt der Mainstream, veröffentlicht auf der Website des Instituts für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.


XXX.

Frauenförderung nötig zu haben klingt Ende 2012 immer ein wenig nach Entwicklungshilfe. Das nenne ich dekadent: die exzessive Beschäftigung mit einer als stark ungerecht empfundenen Situation aus einer privilegierten Lage heraus. Nur eine satte Gesellschaft kann es sich leisten, Gender Mainstreaming als Staatsaufgabe festzuschreiben. Trotzdem bleibt es für mich, nun – einfach ein Wort. Es ist nicht emotional aufgeladen. Ich weiß nur, dass dahinter viele gute Absichten stehen, die auch als politisch korrekt gelten. In diesem Sinn ist bereits die politische Korrektheit dekadent. Was für ein Luxus, das gute Leben zu einem noch perfekteren trimmen zu wollen.

Birgit Schmid in der Presse vom 8. Dezember 2012, Schluss mit dem Gequengel


XXXI.

Ganz unstrittig ereifern in der Debatte sich Frauen, weil sie Frauen, Männer, weil sie Männer sind. Ganz offensichtlich ist dieser „Aufschrei“ die größte anzunehmende Niederlage für die Gender-Ideologie. Mit Abermillionen Staats-, also Bürgergeld subventioniert der Westen seit Jahren ein Ensemble kruder Überzeugungen. Aus wahrlich gebotener Gleichberechtigung wurde eine Chimäre namens Gleichstellung, aus dem biologischen Geschlecht eine soziale Rolle, für die gelten soll, was manches Bürgerpärchen über die Konfession seines Nachwuchses sagt: „Das soll es später selbst entscheiden.“

Alexander Kissler anlässlich der durch Rainer Brüderle ausgelösten Sexismus-Debatte in Und so verpufft der “Aufschrei”, Cicero online vom 5. Februar 2013


XXXII.

Dennoch treiben wahnwitzige Vorstellungen aus Egalia, einem Land, in dem alles absolut gleich zu sein hat - auch die Geschlechter - noch immer die irrsinnigsten Blüten: In ihrer Ausgabe vom Dezember 2012 berichtet die amerikanische Zeitschrift “The Atlantic” über das veränderte Outfit des letzten schwedischen Weihnachtskatalogs der Spielzeugkette Toys"R"Us. Die hatte dem Druck der schwedischen Regulierungsbehörde “Reklamombudsmannen” nachgegeben und zeigte auf ihren im Katalog abgedruckten Fotos nun mit einem Barbie-Haus spielende und einer Puppe die Flasche gebende Jungen sowie Mädchen mit Gewehren und Actionfiguren. Ob das was genutzt hat und sich Eltern und Kinder davon beeindrucken lassen? Wohl nicht. Professor David Geary, Entwicklungspsychologe an der Universität von Missouri, bestätigte in dem Artikel: “Einer der größten und am schwierigsten zu beeinflussenden Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind die Spielzeugvorlieben von Kindern.” Und er fuhr fort: “Der Katalog wird ziemlich sicher in ein paar Jahren verschwunden sein, wenn die Eltern erst einmal mitbekommen, dass ihre Kinder dieses Spielzeug nicht haben wollen.” Die Autorin des Atlantic-Beitrags kommentierte diese Stellungnahme übrigens mit den Worten: “Als meine Enkeltochter Eliza eine Spielzeugeisenbahn geschenkt bekam, legte sie diese in einen Kinderwagen und deckte sie mit einer Decke zu, damit sie ein wenig schlafen konnte.”

Aus: Katrin Krips-Schmidt, Das Charisma des Weiblichen, in der Tagespost vom 7. März 2013, S. 9.


XXXIII.

Es ist üblich geworden, von der „sexuellen Orientierung“ zu sprechen. Das ist verräterisch: Man orientiert sich. Man wählt aus, wer man sein will. Die Lebensform hängt nicht von den biologischen Bestimmtheiten ab, in denen man sich vorfindet. Das Geschlecht ist eine soziale Rolle, über die man selbst entscheidet.
Der Mensch wird zum Schöpfer seiner selbst. Wenn man die vorgegebene Dualität von Mann und Frau leugnet, verliert auch das Kind seine ihm eigene Stellung und wird zum Objekt, auf das man einen Anspruch zu haben meint.

Aus: Hans Winkler, „Mama-Papa“, „Mama-Mama“, „Papa-Papa“ – wirklich egal?, in der Presse, 6. Mai 2013


XXXIV.

In der Tat ist die christliche Sicht des Menschen ein großartiges ›Ja‹ zur Würde des Menschen, der zu inniger Gemeinschaft mit Gott berufen ist, zu einer kindlichen Gemeinschaft, demütig und vertrauensvoll. Der Mensch ist kein unabhängiges Individuum noch anonymes Element einer Kollektivität, sondern ein einzigartiger, unwiederholbarer Mensch, der seinem Wesen nach zur Beziehung mit anderen Menschen und zum Gemeinschaftsleben veranlagt ist. Daher bekräftigt die Kirche ihr großes ›Ja‹ zur Würde und Schönheit der Ehe als dem Ausdruck der treuen und fruchtbaren Verbindung zwischen Mann und Frau. Und ihr ›Nein‹ zu Philosophien wie etwa der »Gender«-Philosophie gründet auf der Tatsache, daß die Wechselseitigkeit von männlich und weiblich Ausdruck der Schönheit der Natur ist, die der Schöpfer gewollt hat.

Papst Benedikt XVI. in seiner Ansprache vom 19. Januar 2013 an die Teilnehmer der Vollversammlung des Päpstlichen Rats Cor Unum


XXXV.

Man unterscheidet nun das biologische Phänomen Sexualität von dessen historischen Ausformungen, die man »gender« nennt, aber die geforderte Revolution gegen die ganze Geschichtsgestalt von Sexualität läuft doch auf eine Revolution auch gegen die biologischen Vorgaben hinaus: Es darf gar keine Aussage der »Natur« mehr geben; der Mensch soll sich beliebig modellieren können, der Mensch soll frei sein von allen Vorgaben seines Wesens:Er macht sich selbst zu dem, was er will, so erst sei er wirklich »frei« und befreit. Dahinter steckt ein Aufruhr des Menschen gegen die Grenzen, die er als biologisches Wesen in sich selber trägt. Es handelt sich letztlich um einen Aufstand gegen unsere Geschöpflichkeit.

Joseph Kardinal Ratzinger im Interview mit Peter Seewald, aus: Salz der Erde. Christentum und katholische Kirche an der Jahrtausendwende. Ein Gespräch mit Peter Seewald, Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart, 1996, S. 142


XXXVI.

Ihr [der Avantgarde] geht es zunächst um Sprachpolitik. Neue, merkwürdig verquaste Begriffe werden gesetzt, der mächtigste ist Gender-Mainstreaming: Ein natürliches Geschlecht, sagt er, gibt es recht eigentlich nicht. Das Geschlecht eines Menschen als natur- oder gar schöpfungsgegeben anzusehen, ist reaktionär und umzustürzen.
Das bleibt nicht Theorie, es geschieht ganz praktisch. Es gibt eine "Jungenarbeit", bei der Jungen ihr Jungesein "verlernen" sollen. Auch wenn daraus außer einer tagelangen Verstörung nichts werden sollte – wer die Karriere des Gender-Begriffs und seiner überaus erfolgreichen Lobby sieht, ist versucht, zum Verschwörungstheoretiker zu werden.
Der Mensch als weißes Blatt. Darauf malt die Avantgarde herrliche neue Zeichen. Diesen totalitären Traum haben schon viele geträumt, hier tritt die Hybris rein hervor.

Aus: Wolfgang Büscher, Die grenzenlose Emanzipation einer Minderheit, in der Welt vom 13. Juni 2013


XXXVII.

Das Feindbild der meisten Genderforscherinnen sind die Naturwissenschaften. Da ähneln sie den Kreationisten, die Darwin für einen Agenten des Satans und die Bibel für ein historisches Nachschlagewerk halten. "Naturwissenschaften reproduzieren herrschende Normen." – "Naturwissenschaften konstruieren Wissen, das den gesellschaftlichen Systemen zuarbeitet." – "Der Objektivitätsanspruch der Wissenschaft ist ein verdeckter männlicher Habitus." – "Naturwissenschaft und Medizin haben eine ähnliche Funktion, wie die Theologie sie einst hatte". Von solchen Sätzen wimmelt es in den Einführungen. Irgendwie scheint Genderforschung eine Antiwissenschaft zu sein, eine Wissenschaft, die nichts herausfinden, sondern mit aller Kraft etwas widerlegen will.

Aus Schlecht, schlechter, Geschlecht, von Harald Martenstein, erschienen im ZEITmagazin Nr. 24 vom 6. Juni 2013


XXXVIII.

Nichts bringt Gender-Vertreter so auf die Palme wie der Vorwurf, ihre Arbeit entbehre der Wissenschaftlichkeit. Ich habe aufmerksam nach Gegenargumenten gesucht, schließlich soll die Aufklärungsbroschüre der Böll-Stiftung ja all denjenigen helfen, "die sich im Rahmen der unterschiedlichen Gender-Diskurse abwertenden Angriffen ausgesetzt sehen".
Mich hätte zum Beispiel interessiert, was die Gendertheorie zu den neuen Erkenntnissen der Verhaltensforschung sagt. Ich habe gelesen, dass schon neun Monate alte Babys bei der Auswahl von Spielzeug geschlechterspezifische Vorlieben zeigen: Jungs kriechen auf Autos zu, Mädchen auf Puppen, wie Laborversuche ergeben haben. Der Psychologe Simon Baron-Cohen hat bei Neugeborenen festgestellt, dass Jungen eher auf mechanische Geräte reagieren, während Mädchen sich mehr zu Gesichtern hingezogen fühlen.
Aber wie ich bei der Lektüre gelernt habe, verrät schon die Frage nach der Wissenschaftlichkeit, wie sehr man dem alten, männlich zentrierten Denken verhaftet ist. Ein Merkmal der Geschlechterforschung sei gerade, dass sie "spezifische Konzepte der epistemologischen Tradition" hinterfrage und dabei herausarbeite, wie "klassische Vorstellungen von Objektivität tatsächlich androzentrisch" seien, heißt es in der Böll-Schrift.

Aus Jan Fleischhauer, Vorsicht, Gender-Gegner! am 11. Juli 2013 auf SPON über eine Broschüre der Heinrich-Böll-Stiftung, die Kritiker der Gendertheorie aufführt und vor ihnen warnt.


XXXIX.

Man darf gespannt sein auf das Zusammentreffen der Gender-Mainstreaming-Front mit den gänzlich anders strukturierten Vorstellungen der Muslime zum Thema Mann und Frau. Gender Mainstreaming ist, so katastrophal diese Wirklichkeit ist, integraler Bestandteil der westeuropäischen und deutschen Politik, und da braucht dieses Land wirklich die Unterstützung der Muslime, um mit diesem Unfug fertig zu werden. Die Dekadenz des Westens und die galoppierende Selbstauflösung - Vorreiter dieser unheilvollen Entwicklung sind die Grünen – machen es dringend erforderlich, dass Realität und irgendein Ordnungssystem dagegen stehen. Insofern werden die Muslime hierzulande gebraucht, da die christlichen Kirchen total versagen, vorne weg die evangelische.

Bettina Röhl auf dem Debatten-Weblog der Welt am 5. Oktober 2009 an die Adresse der Integrationstabuisierer.


XL.

Das Schlagwort [“Man wird nicht als Frau geboren, sondern dazu gemacht”] stammt von Simone von Beauvoir (Das andere Geschlecht, dt. 1951) und enthält einen Schuß Wahrheit: Auch die Familie, das Umfeld, die Gesellschaft bestimmen, wie Frau- und Mannsein gelebt werden. Wir können jedoch unterscheiden zwischen dem Genotyp, also der genetischen Prägung als Mann (xy; selten auch xxy) oder Frau (xx), und dem Phänotyp, der kulturell-sozialen Prägung von Mann und Frau. Aber diese ist immer eine Prägung von etwas schon Gegebenem. Niemand ist eine tabula rasa. Auch in dem sehr seltenen Fall, wo die Geschlechtsorgane nicht eindeutig ausgebildet sind, gibt es eine genetische Grundprägung. Bestimmen kann man sein Geschlecht also nicht, man kann es nur in selbstgewählter Weise leben, ausgestalten, sogar umgestalten. Aber auch bei Geschlechtsumwandlungen bleibt der genetische Chromosomensatz erhalten, nur die Geschlechtsorgane werden operiert, danach mit Hormongaben stimuliert. Der Erfolg - im Sinne eines normalen Geschlechtslebens - ist übrigens nicht hoch.

Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkowitz im Interview mit Gisela Lösch, erschienen in Feuer und Licht Nr. 214, Oktober 2013, S. 17.


XLI

Die in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstandene Gender-Ideologie ist freilich nichts wirklich Neues: schon Simone de Beauvoir, die Lebensgefährtin des französischen Existentialisten Jean-Paul Sartre, vertrat 1949 in ihrem Werk “Das andere Geschlecht”, gleichsam einer “Bibel des Feminismus”, die Auffassung: “Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es” (Reinbek 1968, 265). Diese Behauptung stützt sich auf die Philosophie von Sartre, wonach der Mensch nichts anderes ist, als wozu er sich macht, denn eine von Gott geschaffene Natur des Menschen gibt es nicht. Der Einfluss de Beauvoirs verbindet sich in der Mitte der 60er Jahre mit einer Radikalisierung des Marxismus, nach dem der Mensch nur das Ensemble der sozialen Verhältnisse darstellt und deshalb unbegrenzt formbar ist. Schon Friedrich Engels hatte eine Abschaffung der Familie und eine Kindererziehung durch das Kollektiv gefordert. Die von den Marxisten stigmatisierte Familie, die als Unterdrückung der Frau gebrandmarkt wird, wird von der neomarxistischen Bewegung der “Frauenbefreiung” (Women’s Liberation Movement) als allerschlimmste Struktur der Unterdrückung erklärt, die noch tiefer reiche als die Unterschiede zwischen den Klassen.

Aus: Prof. Dr. Manfred Hauke, Das Zueinander und Miteinander von Mann und Frau, in: Informationsblatt der Priesterbruderschaft St. Petrus, März 2014


XLII

Was sehr abstrakt klingt [die Schaffung von „Spielräumen für vielfältige geschlechtliche Existenz- und Lebensweisen” als Ziel des Gender-Mainstreamings], beginnt sich in der Praxis bereits durchzusetzen: So etwa wurde in Deutschland im November des Vorjahres ein Gesetz beschlossen, wonach im Geburtenregister kein Geschlecht des Kindes mehr eingetragen werden muss. In Italien wird es in der Bürokratie zunehmend üblich, dass in Formularen nicht mehr nach Vater und Mutter gefragt wird, sondern nach „Elternteil 1“ und „Elternteil 2“. In Schweden beschäftigen viele Vorschulen sogenannte Gender-Pädagogen, denn die Geschlechterrollen aufzubrechen ist ein wichtiger Punkt im Lehrplan. Seit drei Jahren gibt es dort eine Vorschule namens Egalia, die sich ganz dem Thema „Gender“ verschrieben hat. Bezeichnungen wie „er“ und „sie“ werden vermieden, dafür wird das Kunstwort „hen“ eingesetzt. Ebenso sollen Rollenklischees, wie etwa die klassische Familie, aufgelöst werden. In fast allen Büchern kommen homosexuelle Paare, Alleinerziehende oder Adoptivkinder vor. Märchenbücher gibt es wegen der klassischen Geschlechterrollen nicht.

Aus: Gudula Walterskirchen, Trojanisches Pferd Gender: Welches Geschlecht soll's denn sein?, in der Presse vom 31. März 2014


XLIII

Kaum ein Studienfach hat in den vergangenen Jahren eine solche Karriere hingelegt wie die von der modernen Geschlechtertheorie inspirierten Gender Studies. An deutschen Hochschulen gibt es inzwischen über 40 entsprechende Institute und Einrichtungen, darüber hinaus hat sich die Gender-Forschung an nahezu jedem geisteswissenschaftlichen Lehrstuhl etabliert. Auch im Verwaltungsalltag ist die moderne Gendertheorie längst angekommen. Jede Landesregierung, die etwas auf sich hält, fühlt sich der Förderung der Geschlechterneutralität verpflichtet, was man nicht mit gängiger Quotenpolitik verwechseln sollte. Das ist ein bemerkenswerter Erfolg für eine Theorie, die ihren Ursprung in den Seminarräumen der philologischen Fakultät einer kalifornischen Hochschule hat und bis heute ohne jede wissenschaftlich nachprüfbare Fakten auskommt. Dass Menschen sich nicht entscheiden können, ob sie sich als Männer oder Frauen fühlen, mag vorkommen - auf der Überwindung des biologischen Geschlechts aber ein Konzept aufzubauen, das dann Richtlinie staatlichen Handelns wird, verlangt einiges an Phantasie.

Aus: Jan Fleischhauer, Gender-Politik: Mitleid mit Martenstein, auf SPON am 21. März 2013


XLIV

Die Abteilung „Wir haben sonst keine Sorgen“ hat sich ein neues Terrain mit maximaler Mädchenunterrepräsentanz gesucht: Die Kinderspielplätze. Die SPD in München will nun nach dem Vorbild der Stadt Wien den Spielraum in der Stadt gendergerecht umgestalten. Separate Mädchenhäuser und Jungshäuser und mehr Klettergerüste und Wasserspielzeug, weil das eher die Mädchen anspricht. Diese sind dort nämlich weniger häufig anzutreffen, das schreit nahezu nach Ungerechtigkeit und ungeahnten Budgets.
Gut, man hätte sich auch mit der Überrepräsentanz von Jungs als Schulschwänzer, Sitzenbleiber, Gewaltkriminelle und Ritalinschlucker beschäftigen können, schließlich sind dies ebenfalls total ungerechte Jungendomänen – war aber als Thema wohl nicht so sexy und dazu auch noch so unangenehm realistisch. Dann lieber Genderseifenblasenpusten auf Spielplätzen.

Aus: Birgit Kelle, Spielen im Opfer-Modus, auf The European am 14. März 2014.


XLV

Die perversen Phantasien, die in der Mehrzahl der Genderköpfe rumspuken, dass eines Tages die Klonerei den verabscheuten Geschlechtsakt überflüssig machen könnte, muss man nicht vornehm übersehen, sondern ganz im Gegenteil, man muss den Finger in diese perverse Wunde legen. Bei all dem Geschwafel vermeiden es die Genderisten regelmäßig, anders als Alice Schwarzer es getan hat, vom Geschlechtsakt auch nur zu sprechen. Dennoch wird dieser, ganz im Sinne von Schwarzer, ganz selbstverständlich als Ausübung männlicher Herrschaft über die Frau angesehen.

Aus: Bettina Röhl, Der Irrsinn der Entmännlichung unserer Gesellschaft, Wirtschaftswoche vom 9. Juli 2013


XLVI

Die radikalste Vordenkerin in diesem Feld ist die US-Amerikanerin Donna Haraway, die in linken Kreisen als „sozialistische Feministin“ firmiert. (…) Den banalen Gender Mainstream-Ansatz verschärft Harawy durch die Anbetung der naturwissenschaftlichen Entwicklung: Durch die Hybridisierung der Menschen mit Maschinen sollen Zwitterwesen entstehen, Cybernetic organisms oder kurz Cyborgs, die die alte Trennung in Adam und Eva überwinden. In ihrem „Manifest für Cyborgs“ (1995) träumt sie von einer „Neuerfindung der Natur“: „Im späten 20. Jahrhundert, in unserer Zeit, einer mythischen Zeit, haben wir uns alle in Chimären, theoretisierte und fabrizierte Hybride aus Maschine und Organismus verwandelt, kurz, wir sind Cyborgs.“ Harawy träumt von einem neuen Geschlecht namens MannFrau© in Anlehnung an die Erfindung der OncoMouse™ – dem ersten patentierten transgenen Lebewesen, einer Maus, der man für Forschungszwecke Brustkrebsgene eingepflanzt hatte. Beides seien Geschöpfe, die die naturgegebene Grenze der Spezies überschritten hätten.

Aus: Karel Meissner, Postfeminismus: Cyborgs in der Gender-Welt, in: Compact Mai 2014; zitiert auf Kreidfeuers Blog


XLVII

Vom einstigen Geist der Frauenemanzipation ist nicht mehr viel übrig geblieben. Was früher eine Volksbewegung war – also eine Bewegung hauptsächlich der Bürgerinnen –, ist heute zur Staatsdoktrin geworden. Der Staatsfeminismus, der scheinbar dem Motto nachlebt, dass alles Gute von oben kommt, eröffnet ein weites Feld für Interventionen. Der Staat sucht unentwegt nach neuen Missständen – zu Amtsdeutsch: Handlungsbedarf –, um immer weiter regulieren zu können. Die individuelle Eigenverantwortung, welche am Anfang der Aufklärung und damit auch der Frauenbewegung stand, ist dem gönnerhaften Staatsfeminismus fremd.

Aus: Claudia Wirz, Die Gender-Doktrin: Bitte keine Zwangsbeglückung, NZZ vom 2. Januar 2015

Themen

Engel
Englandreise
Entmytholog.
Entweltlichung
Erbsünde
Erlösung
Erneuerung
Evangelien
Evangelisierung
Evangelisierung II
Evangelium
Evolution
Exegese
Exerzitien
Exkommunikation
Falschlehrer
Familie
Fasten
Fegefeuer
Fellay B.
Felix culpa
Flüchtlinge
Frau
Frauendiakonat
Freiheit u. Gnade
Fremde Sünden
Freundschaft
FSSP
FSSPX
Fundamentalismus
Gebet
Geburt Jesu
Gehsteigberatung
Geistbraus
geistliches Leben
Gender
Genderideologie
Gender Mainstr.
Generalkapitel 06
Geschlecht
Glaube
Glauben
Glaubensjahr
Glaubensregel
Glaubensschild
Glossen
Goa
Gold
Gott
Gott II
Gottesbegegnung
Gottesknecht
Gotteskrise
Grabeskirche
Guadalupe

Zu den neuesten Beiträgen