Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.
Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Sie befinden sich im Rezensionsbereich

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Datenschutzerklärung

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Zitate

Bücher

Allah Mahabba
Atheismus
Benedikt XVI.
Benson R. H.
Chesterton
Chesterton II
Domin Regina
Donner der N.
Eichendorff
Erwachen
Exorzisten
Exzess
Felapton
Feminismus
Freie Liebe
Gamber K.
Gen. Benedikt
Gender
Gewissen
Goldene Stadt
Grabtuch
Hartung T.
Hitler´s Pope
Hymnen a.d.K.
Indianermission
Islam
Jesus
Juden
Keuschheit
Kirchenkampf
Kirchenlehrer
Lebensschutz
Liguoribücher
Man and Woman
Medienkonsum
Mittelalter
Mord im Vatikan
Natascha
Opferung
Only you
Pantaleon
Pater Pio
Pinckaers S.

Über
Bernhard Meuser
Freie Liebe. Über neue Sexualmoral

Die wichtigste Neuerscheinung des Jahres 2020 zum Thema "Missbrauch und katholische Sexualmoral"

Bernard Meuser, Freie Liebe. Über neue Sexualmoral, Fontis 2020, 432 Seiten.

Das traurigste Kapitel katholischer Selbstzerstörung

Tatsächlich haben es die Organisatoren des Synodalen Weges in anderthalb Jahren geschafft, dass niemand mehr vom Missbrauch redet. Dabei ist die Instrumentalisierung des Missbrauchs zu strategischen Zwecken das traurigste Kapitel katholischer Selbstzerstörung. Wer immer Ohren hat, hört die Zwischentöne jener Kleriker, die – sich und der gewählten Lebensform zerfallen – längst zu neuen Ufern unterwegs sind, und die Zwischentöne jener theologischen Laien, die für ihr jahrzehntealtes Ressentiment gegen den Typus «Priester» endlich die offene Flanke gefunden haben, ihn endgültig aus dem Spiel zu nehmen. Sie träumen von einer priesterfreien Kirche – mit sich als der Lösung. Der Diskurs um «Klerikalismus» und «Macht in der Kirche» hat genau diesen Hintergrund.

Aus dem Offenen Brief von Bernhard Meuser an die deutschen Bischöfe. Dieser Brief bildet das Schlusskapitel seines neuen Buches Freie Liebe. Über neue Sexualmoral. Den Offenen Brief kann man vollständig auf der Website der Tagespost nachlesen.

Weitere Beiträge zum Thema.


Instrumentalisierung der Bildungslosigkeit

Oliver Maksan: Viele Seelsorger sagen, dass die kirchliche Morallehre jungen Leuten kaum vermittelbar ist, junge Katholiken inbegriffen.

Bernhard Meuser: Wie bitte? Ich mache die gegenteilige Erfahrung. Unter gläubigen jungen Leuten gibt es kein faszinierenderes Thema als die "Theologie des Leibes". Wir sind doch selbst dran schuld, dass mittlerweile mehrere Generationen junger Menschen im Ganzen nicht mehr von einem christlichen Konzept von Liebe und Sexualität berührt wurden, ja dass selbst innerhalb kirchlicher Welten die jungen Leute nur noch mit unzusammenhängenden Versatzstücken einer kirchlichen Sexualmoral konfrontiert wurden. Sie teilen die Denke der Welt und nehmen an allgemeinen Handlungsweisen teil, ohne ihre Dissonanz zu kirchlichen Vorstellungen von Sexualität und Liebe überhaupt noch wahrzunehmen. Ihr Liebesleben ereignet sich längst auf einem anderen Planeten. Nun werden sie, die keine Katechese zu Liebe, Ehe und Sexualität erfuhren, die auch nur entfernt den Namen verdient, dafür instrumentalisiert, das abzuschaffen, was sie nicht kennen und das herbeizuführen, was sie schon haben: einen gebrochenen Zustand.

Aus: Moral ist Flankenschutz für die Liebe, einem Interview von Oliver Maksan mit Bernhard Meuser und dessem Buch Freie Liebe. Über neue Sexualmoral und über den Synodalen Weg, Tagespost online 14. Oktober 2020.

Weitere Kritiken des Synodalen Wegs


Eine theologische Katastrophe

CNA: Ihre eigene Forderung steht zumindest klar formuliert im öffentlichen Raum: Die Zurücknahme der synodalen Entwürfe zu einer "neuen Sexualmoral".

Bernhard Meuser: Ich wüsste nicht, warum ich sie zurücknehmen sollte. Die Entwürfe sind Populismus pur – zudem eine theologische Katastrophe. Sie durchbrechen ganz klar die Hermeneutik der Kontinuität, sind ebenso schriftfern, wie fern von den realen Beziehungs- und Sexkatastrophen der Gegenwart, dabei einseitig auf die kirchliche Etablierung homosexueller Verhaltensweisen bedacht. Ein Wort wie "Sünde" gibt es im Kontext der "neuen Sexualmoral" nicht mehr. Es wurde 1:1 durch "Wertschätzung" ersetzt. Noch ist Zeit für die deutsche Kirche, sich nicht endgültig vor der Weltkirche zu blamieren. Bin mir sicher: Rom wird dieser ideologische Farce am Ende genauso das Wasser abgraben, wie es bei anderen Kernanliegen des Synodalen Weges bereits geschehen ist.

Aus einem Interview von CNA mit Bernhard Meuser über sein Buch Freie Liebe – Über neue Sexualmoral.


Theologisch versierte Frontalattacke

Das Buch von Bernhard Meuser Freie Liebe. Über neue Sexualmoral, Basel (fontis, 2020, 429 S.) habe es in sich, “wie ein Meteor in die verfahrenen Diskussionen um Mißbrauch und eine falsche ‘neue Sexualmoral’ einzuschlagen. Es gibt allen Opfern des Mißbrauchs durch Kleriker eine kräftige Stimme und legt eine ‘Frontal-Attacke auf ein Grundanliegen des Synodalen Weges’ vor. Niemand scheint berufener, den Stier des sexuellen Mißbrauchs und der Sexualmoral bei seinen Hörnern zu packen, als der Verleger (Pattloch, YOUCAT), der aktive Publizist, Buchautor und Katechet Bernhard Meuser (Jg.1953), der als Jugendlicher selbst Opfer sexueller Gewalt durch einen Priester war und wenige Jahre nach seiner Priesterweihe wieder laisiert wurde, um heiraten und Vater werden zu können. Sein umfassendes und gut geschriebenes Werk ‘Freie Liebe’ widmet sich Persönlichem und Grundsätzlichem, ist ein gebildeter, theologisch versierter und rhetorisch engagierter Rundumschlag gegen die Instrumentalisierung des Mißbrauchsskandals für eine ‘neue Sexualmoral’, die den Anspruch des Evangeliums verabschiedet hat.”

Aus der ausführlichen Besprechung des neuen Buches von Bernhard Meuser durch Stefan Hartmann in der Neuen Ordnung, Dezember 2020.


Alfred Charles Kinsey: Ein Mythos zerplatzt

Kinsey zeichnete das Bild einer Nation, die nach außen hin Anstand zelebrierte, unter der Decke aber alle nur denkbaren Formen sexueller Grenzüberschreitung betrieb. Was die ARTE-Doku aber verschwieg: Kinsey beschrieb weniger Amerika als Kinsey. Der Mann, der sich öffentlich als konservativer Wissenschaftler und verheirateter Vater von vier Kindern ausgab, war nicht nur ein lausiger Forscher, der auf skrupellose Weise zu wertlosen, weil falschen Erkenntnissen kam. Kinsey selbst führte ein Doppelleben. Besessen von Sex in jeder Form, nötigte er seine Mitarbeiter zum Sex oder zum Filmen von sexuellen Handlungen und unterhielt mit seinem Institut enge Beziehungen zu pädophilen Kriminellen, die Sex mit Kindern filmten. Kinsey war brennend an der «Orgasmusfähigkeit» von Säuglingen und Kindern interessiert und sammelte Filmchen dazu. Aus heutiger Sicht fragt man sich, warum den Lesern seines Hauptwerkes «Sexual Behavior in the Human Male» die Begeisterung nicht auffiel, mit der Kinsey von ihm organisierte Kinderschändung darstellte

Aus: Bernhard Meuser, Die Sexuelle Revolution und ihr geheimer Treiber, auf Tichys Einblick. Es handelt sich um einen Auszug aus dem empfehlenswerten Buch Bernhard Meuser, Freie Liebe. Über neue Sexualmoral, Fontis, 432 Seiten.


Recktenwald: Schockenhoffs Frühling

Filme, CD

Barnhard v. Cl.
Intelligent Design
Maria u. ihre Kinder
Metamorphose
Pius XII.
Sophie Scholl
The Mission
Unplanned

Bücher

Posener A.
Qumran
Ruanda
Ruinen
Sabatina James
Schafott
Sheed Frank
Simonis W.
Spaemann
SP: Leitlinien
Spillmann
Sündenregister
Syrienflüchtlinge
Tapfer und Treu
Tod
Todesengel
Till we have faces
Twilight
Unsterblichkeit
Vergil
Waal Anton de
Weiße Rose
Wissenschafts-theorie
Wust Peter
Zweigewaltenlehre


Zu den neuesten Beiträgen