Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im dritten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben N bis Z)
Zum ersten Teil
Zum zweiten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite
Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Nächstenliebe
Normen-verschiebung
NS 1937
Offenbarung
Ökumene
Ökumene II
Osttimor
Pallium
Papstbesuch 06
Papstbesuch 11
Papstbesuch 11b
Papstrücktritt
Papstverleumdung
PAS
Pastoral
Persien
Petrusbruderschaft
Phobien
PID
Pille
Pius XII.
Piusbruderschaft
Plan
Pornographie
Portugal
Posener A.
Pränataldiagnostik
Predigtqualität
Preußen
Priester
Priester II
Priesterberuf
Priesterkleidung
Primat
pro familia
Progressismus
Prometheus
Pseudotheologie
Psychotherapie
Rahner K.
Randnotizen
Religion
Religionen
Religionsfreiheit

Mission in Persien

Vor 400 Jahren, am 22. Juni 1610, unterstützte Papst Paul V. (1605-1621) durch ein lobendes Breve die Mission in Persien und sandte neue Mitarbeiter dorthin. Die Mission lag in den Händen der Karmeliten. Papst Klemens VIII. (1592-1605) hatte im Sommer 1604 vier Mitglieder der Unbeschuhten Karmeliten nach Persien gesandt, und zwar die Priester Paul von Jesus Maria aus Genua, Johannes vom hl. Elisäus (Juan Tadeo de San Eliseo) aus dem spanischen Calahorra, Vinzenz vom hl. Franziskus aus Valencia und den Laienbruder Giovanni dell’Assunzione aus Umbrien.

Schah Abbas I. der Große (1587-1629), der sich den europäischen Mächten wegen der gemeinsamen Bedrohung durch die Türken angenähert hatte, erlaubte den Missionaren, das Evangelium in Isfahan (Ispahan, Esfahan) frei zu verkünden. Isfahan, das ca. 340 km südlich von Teheran und 700 km östlich von Bagdad liegt, war 1598 vom Schah zur Hauptstadt gemacht worden.

“Zur Unterstützung und Festigung der Missionstätigkeit der Unbeschuhten Karmeliten gründete Paul V. 1608 in ihrem Kloster zu Rom bei S. Susanna ein Seminar, wozu 1612 unter dem Patronat des Apostels der Heiden, des hl. Paulus, eine besondere Missionshochschule kam. In ihr sollte eine auserlesene Kerntruppe der Kriegsschar Christi unter dem Banner der hl. Teresa herangebildet werden. Sie weihten sich ihrem Dienst durch einen besonderen Eid, den sie in die Hände des Generals ablegten. Der Studienbetrieb umfaßte zwei Hauptfächer: Sprachkunde und Kontroverse oder Missionsmethode. Am Ausbau der Anstalt arbeitete vor allem Thomas a Jesu, der geistsprühendste Missionseiferer seines Ordens. Er gründete schon 1621 in Löwen ein weitere Seminar für Glaubensboten. Die Männer, die aus der Schule der Karmeliten hervorgingen, besaßen den echten Missionsgeist. Sie stifteten unter Paul V. nicht bloß in Persien, sondern auch in anderen Gebieten reichen Segen” (Ludwig Pastor, Geschichte der Päpste seit dem Ausgang des Mittelalters, Zwölfter Band: Geschichte der Päpste im Zeitalter der katholischen Restauration und des Dreißigjährigen Krieges. Leo XI. und Paul V. (1605-1621), Freiburg im Breisgau 1927, S. 260).

Die Karmeliten gründeten in Ispahan ein Kloster. Das Haus hatte ihnen der Schah geschenkt. Es entstanden christliche Gemeinden, die für das Christentum eine neue Blütezeit anzukündigen schienen. Die Unbeschuhten Karmeliten konnten in den nächsten Jahren in Persien drei weitere Niederlassungen gründen, und zwar in Ormuz (1612-1622), Basra und Shiras (1623), außerdem 1625 in Aleppo. Ihnen folgten weitere Orden: 1628 die Kapuziner (in Bagdad und Ispahan), 1653 die Jesuiten, außerdem Dominikaner, Franziskaner und Augustiner.

1629 wurde die Diözese von Isfahan errichtet. Johannes vom hl. Elisäus wurde von Paul V. zum Bischof ernannt. Er empfing in Rom die Bischofsweihe, starb aber auf der Rückreise nach Persien.

Mit der Thronbesteigung des Nadir Schah (1736-1747) fand diese Phase des Missionsaufschwungs ihr Ende und machte einer grausamen Christenverfolgung Platz. Erst im 19. Jahrhundert wurde die Mission durch die Lazaristen wiederbelebt.


Mission in der Südsee

Themen

Religionsunterricht
Ring-Eifel
Rosenkranz
Rosenkranz II
Rosenkranz III
San Bartolomeo
schlechte Priester
Schöpfung
Schweden
Schweigen
Seeleneifer
Selbstgerechtigkeit
Sexualerziehung
Silesius
Sinnthesen
Sixt. Kapelle
SJM
Spanien 711
Span. Bürgerkrieg
Span. Märtyrer
Stammzellen
Südsee
Sühnopfer
Theater
Theologenkongress
Theologie
Thomaschristen
Thomismus
Tier
Todesstunde
Todeswunsch
Toleranz
Tradition
Türkenkriege
Unauflöslichkeit
Urlaub
Urteilen
veilleurs
Veränderung
Verblendung
Vergebung
verlorenes Schaf
Vernunft
Verweyen
Verzicht
Vorsehung
Weihestufen
Weihnachten
Weihnachtsmann
Wiederverheiratete
WJT
Woche f. d. L.
Wunder
Wunder II
Wurzeln
Yad Vashem
ZdK
Zeugnis
Zölibat

Zu den neuesten Beiträgen