Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im dritten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben N bis Z)
Zum ersten Teil
Zum zweiten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite
Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Nächstenliebe
Normen-verschiebung
NS 1937
Offenbarung
Ökumene
Ökumene II
Osttimor
Pallium
Papstbesuch 06
Papstbesuch 11
Papstbesuch 11b
Papstrücktritt
Papstverleumdung
PAS
Pastoral
Persien
Petrusbruderschaft
Phobien
PID
Pille
Pius XII.
Piusbruderschaft
Plan
Pornographie
Portugal
Posener A.
Pränataldiagnostik
Predigtqualität
Preußen
Priester
Priester II
Priesterberuf
Priesterkleidung
Primat
pro familia
Progressismus
Prometheus
Pseudotheologie
Psychotherapie
Rahner K.
Randnotizen
Religion
Religionen
Religionsfreiheit

Warnung vor Pseudotheologie

Die Präsenz der Kirche als einer Gemeinschaft der Gläubigen innerhalb der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Realitäten des Lebens wird zu einem nicht geringen Teil durch theologische Reflexion vermittelt. Um echt christlich zu sein, muss diese theologische Reflexion vom geoffenbarten Wort Gottes und von der Lehre der Kirche geleitet sein, wie sie sich seit den Anfängen durch die Ausübung des Hirten- und Lehramtes Christi entwickelt hat, das insbesondere vom Bischof von Rom und von den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm übermittelt worden ist.

Die Anwendung einer “wissenschaftlichen” Methode auf diese Reflexion ist die besondere Aufgabe der Theologen. Theologische Reflexion beleuchtet die mit dem Verstand fassbare Struktur der christlichen Botschaft, deckt ihre innere Kohärenz auf und verdeutlicht die Beziehung des unveränderlichen Inhalts der Glaubenselemente mit den wechselhaften und veränderlichen kulturellen Kontexten, in denen sie die Botschaft verkünden und predigen.

Auf dem Hintergrund des gegenwärtigen sozialen und kulturellen Wandels, der in der ganzen Welt, auch in euren afrikanischen Ländern, Platz greift, ist die Herausforderung, denen die Theologen begegnen, nicht ohne große Schwierigkeit und Risiken.

Die Gefahren eines theologischen Studiums, das abgeschnitten ist von einem Leben aus dem Geist, und der Schaden, der durch eine pseudotheologische Kultur verursacht wird, der der echte Geist des Dienstes am Heilsmysterium fehlt, werden schon von den schwerwiegenden Worten des hl. Johannes angedeutet: “Und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, ist nicht aus Gott. Das ist der Geist des Antichrist” (1 Joh 4,3).

Der “Geist der Wahrheit” und der “Geist des Irrtums” (vgl. Joh 4,6) kämpfen um den Geist derer, die die Wahrheit suchen.

Während eine richtig verstandene und notwendige Freiheit der Forschung unbedingter Bestandteil des Fortschritts in den theologischen Wissenschaften ist, sollten diejenigen, die theologische Forschung betreiben, diese Freiheit nicht als eine Übertragung von methodischen Kriterien anderer Wissenschaften auf das Gebiet der Theologie verstehen. Christliche Theologie hat als besonderen Ausgangspunkt das Wort Gottes, wie es von der Tradition und der Heiligen Schrift überliefert worden ist, und sie besitzt als ständigen Bezugspunkt das kirchliche Lehramt, das der authentische Hüter und Interpret der vollen Lehre Christi ist.

Papst Johannes Paul II. am 18. August 1985 in seiner Ansprache an der Katholischen Universität von Ostafrika in Nairobi, Kenia; veröffentlicht in: Der Apostolische Stuhl 1985, Libreria Editrice Vaticana, Verlag J. Bachem, S. 938 f.


Zerstörende Theologie

Prof. Dr. Georg May findet schonungslose Worte, um die Situation der Kirche zu beschreiben: Sie befinde sich in einem Prozess der Selbstzerstörung, der zu einem guten Teil von der Theologie ausgehe. Diese provozierende Diagnose belegt er ausführlich auf über 1000 Seiten in seinem neuesten Buch 300 Jahre gläubige und ungläubige Theologie, das Martin Lohmann in diesem Gespräch mit Georg May vorstellt. Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hatte May zu diesem Buch ermutigt: “Besonders beunruhigt mich die Lage an den theologischen Fakultäten Deutschlands, die großenteils nicht in den Glauben hineinführen und noch weniger Hilfe auf dem Weg zum Priestertum sein können ... Deswegen ist ein Buch, in dem Du die ungläubige evangelische und katholische Theologie bloßstellst, höchst angebracht und notwendig.”
Ganz richtig stellt Georg May fest, dass der Auflösungsprozess der Theologie in der Exegese begann. Auf kath-info wurde dieser Prozess in dem Artikel von Erwin Hesse geschildert.


Auerbachs Keller

Wenn die feministische Exegese versucht, das Evangelium vorrangig über die Betrachtung der weiblichen Figuren zu erfassen, gleicht das dem Versuch, Goethes “Faust” durch die Analyse der Studenten in Auerbachs Keller verstehen zu wollen.

Dr. theol. Sebastian Moll in IdeaSpektrum vom 19. Oktober 2011


Das Recht auf die sichere Lehre

"In den Dokumenten des kirchlichen Lehramts finden die Ausbildungskräfte immer den sicheren Weg der Lehre und des Lebens. Mit ihm müssen sie sich identifizieren, um den jungen Ordensleuten den Sinngehalt und den konkreten Lebensstil des gottgeweihten Lebens nahezubringen. Das ist ein Recht, das geachtet werden muß, eine Erwartung, die nicht enttäuscht werden darf, damit das Ordensleben, ganz in die Kirche eingefügt, immer von eben der Wahrheit genährt wird, die die Kirche ihren Kindern vorlegt, damit sie keines andern als des einen Meisters Jünger seien, nämlich Christi."

So Papst Johannes Paul II. in seiner Botschaft an die Generalversammlung der Konferenz der Ordensleute Brasiliens am 11. Juli 1986.

Dieses Recht auf die sichere Lehre wird bis heute an manchen oder gar vielen theologischen Fakultäten in Deutschland mit Füßen getreten, so dass es immer wieder vorkommt, dass Theologiestudenten ihr Ziel, das Priestertum, aufgeben, weil sie aufgrund ihres Studiums den Glauben verlieren. Solange dieses Problem von den zuständigen Bischöfen nicht mutig angegriffen wird, ist jeder Dialog vergeblich, vor allem, wenn er auch noch von jenen mitbestimmt wird, die schuld an der heterodoxen Theologieausbildung sind.


Traditionalistische Terroristen

Wer bedient sich noch der Breivik-Keule? Jeder darf ran. Auch der katholische Reformflügel nutzt die Gunst der Stunde, um sich ein für allemal vom Traditionalistenverein abzusetzen.
In einem Interview, nun wieder in der "Zeit", erklärt die katholische Theologin Saskia Wendel, dass Breivik "klassische Topoi des katholischen Traditionalismus" besetzt. Er habe "zutiefst antimoderne Einstellungen etwa zur Abtreibung, zur Empfängnisverhütung, zur Geschlechtergerechtigkeit". Er ist "gegen die Frauenordination und gegen die Anerkennung von Homosexuellen durch die Kirche". Wusste Breivik eigentlich, was er da angerichtet hat, gerade im innerkirchlichen Dialog?
Katholiken, die gegen Abtreibung und gegen Frauenordinierung sind - zwei Positionen der Weltkirche - müssen sich ganz warm anziehen. Sie stehen fortan unter Beobachtung. Sie werden zu geistigen Brandstiftern, ja, sind eigentlich schon überführte Terroristen. Willkommen im Club!
Unnötig zu sagen, dass Saskia Wendel zu den Unterzeichnern des progressiven Theologenmemorandums zur Liberalisierung der Kirchen gehört.

Matthias Matussek auf Spiegel-Online vom 7. August 2011 in: Entwarnung: Papst doch kein Terrorist. Saskia Wendel doziert seit Oktober 2008 Katholische Theologie an der Universität zu Köln.


Studium und Heiligkeit

Das Studium der von Christus geoffenbarten Wahrheiten und die notwendige Weiterführung der verschiedenen damit zusammenhängenden Fragen sollen zu einem Leben der immer innigeren Gottverbundenheit führen, sollen zur Heiligkeit anspornen und uns die pastorale Sorge immer intensiver spüren lassen. Wir sollten das Gebet des hl. Anselm zu dem unseren machen: “Ich bitte dich, o Gott, lass mich dich erkennen, dich lieben, um Freude an dir zu haben. Und wenn mir das in diesem Leben nicht voll gelingt, lass mich wenigstens von Tag zu Tag Fortschritte machen, bis ich zur Fülle gelange: dass hier meine Erkenntnis von Dir wachse und im anderen Leben ihre volle Erfüllung erreiche” (Proslogion, 14).

Papst Johannes Paul II. in seiner Ansprache an den Klerus und die Ordensleute in Aosta am 7. September 1986


Wunder

Es gehört doch mit zu den erstaunlichsten Wundern, daß sich nicht nur Religion, auch Glaube trotz der Theologie erhalten haben.

Heinrich Böll im Spiegel 15/1973


Eine neue Apologetik

Die Väter der Synode erwarten von den Theologen eine neue Apologetik des christlichen Gedankens, also eine Theologie der Glaubwürdigkeit, die der Neuevangelisierung gemäß ist.

Aus dem Dokument der Kongregation für den Klerus, das die Beschlüsse der XIII. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode vom 7. bis 28. Oktober 2012 zusammenfasst.


Theologie als Kunst der Manipulation

Wie Theologie als Kunst der Manipulation mittels codierter Sprache funktioniert, erklärt Peter Esser in seinem Blog anhand des Beispiels von Prof. Dr. Magnus Striet, der auf der Freiburger Diözesanversammlung einen Impulsvortrag zum Thema Kirche im Wandel?! gehalten hat.


Demolierung von Bibel und Glaube

Viele Theologiestudenten brechen ihr Studium ab, weil sie während des Studiums ihren Glauben verlieren. Das hat vor allem mit der an den Universitäten betriebenen Bibelauslegung zu tun. Die Bibel wird auseinandergenommen und demoliert, so dass von ihr fast nichts mehr übrig bleibt. Um das auszuhalten, muss man schon einen außerordentlich gefestigten Glauben haben.

So der Exeget Prof. Dr. Klaus Berger im Interview mit Idea im Mai 2013 über sein Buch “Die Bibelfälscher”. Tatsächlich ist der Zustand an den theologischen Fakultäten eine der Hauptursachen der Glaubenskrise. Georg May etwa weist schon seit Jahrzehnten unermüdlich darauf hin und belegt es. Statt den dringenden Handlungsbedarf zu sehen und das Problem anzupacken, lassen sich die Bischöfe in einen immerwährenden Dialog um Zölibat und Frauenpriestertum verwickeln. Fatal daran ist nicht so sehr der Dialog an sich als vielmehr seine Blockierwirkung auf die Behebung der eigentlichen Probleme der Kirche.


Spaemann über Liturgiereform und Glaubensleugnung

Prof. Dr. Robert Spaemann hat in der Tagespost (Ausgabe vom 18. Januar 2013) Vorschläge zur Reform der Liturgiereform gemacht, die die Identität des Ritus in seiner ordentlichen und außerordentlichen Form sichtbar machen und “zugleich eine Rückkehr zu den Intentionen des Konzils” sein soll. Denn dass die Konzilsväter nicht an die Einführung etwa der Handkommunion oder zusätzlicher Hochgebete dachten, dürfte sich inzwischen auch bei einem Großteil der Reformbefürworter herumgesprochen haben.

Eine Bemerkung, die Spaemann nebenbei fallen läßt, möchte ich herausstellen: “Die Leugnung der Gottheit Christi ist bereits tief in die theologischen Fakultäten unseres Landes eingedrungen.” Dass dies so ist, dokumentiert z.B. der Kirchenrechtler Prof. Dr. Georg May seit Jahrzehnten, ohne jedoch auf irgendeine Resonanz bei den Bischöfen zu stoßen. Lediglich Erzbischof Dyba sprach seinerzeit von zersetzten theologischen Fakultäten, ohne dass dies weitere Konsequenzen gehabt hätte. Diese Zersetzung des katholischen Glaubens ist das Kernproblem der Kirche in Deutschland, doch keine Dialogveranstaltung, keine Bischofsvollversammlung, keine von der Bischofskonferenz eingesetzte Kommission greift dieses Problem auf. Die Beflissenheit, mit der man sich auf die gängigen, von den Medien und innerkirchlichen “Reformgruppen” vorgegebenen Themen stürzt, ist nur die Kehrseite der hartnäckigen Realitätsverweigerung gegenüber dem eigentlichen Krankheitsherd.


Das schwere Vergehen eines Kardinals

In guter Tradition des antirömischen Reflexes vieler deutscher Theologieprofessoren drischt Höhn völlig blind und in offensichtlicher Unkenntnis des Gesagten auf einen Kardinal der römischen Kirche ein, der es wagt, die Lehre der Kirche authentisch und offen zu vertreten. Kardinal Sarah macht sich des schweren Vergehens schuldig, nicht den Kotau vor der deutschen universitären Konzilsromantik zu üben. Diese Sünde kann in diesem Lande nicht vergeben werden.

Peter Winnemöller in einem Artikel vom 10. April 2017 über die Kritik des Kölner Theologieprofessors Hans-Joachim Höhn auf katholisch.de an Robert Kardinal Sarah und dessen Vortrag, der auf der „Kölner Liturgischen Tagung“ verlesen wurde. Höhn war mir seinerzeit schon durch seine überhebliche Kritik an Bischof Stefan Oster aufgefallen. Und katholisch.de hatte früher schon einmal durch eine abfällige Kritik an Kardinal Sarah Ärgernis erregt.


Beiträge zur Kirchenkrise

Atheistische Theologie

Exegetische Sumpfblüten

Themen

Religionsunterricht
Ring-Eifel
Rosenkranz
Rosenkranz II
Rosenkranz III
San Bartolomeo
schlechte Priester
Schöpfung
Schweden
Schweigen
Seeleneifer
Selbstgerechtigkeit
Sexualerziehung
Silesius
Sinnthesen
Sixt. Kapelle
SJM
Spanien 711
Span. Bürgerkrieg
Span. Märtyrer
Stammzellen
Südsee
Sühnopfer
Theater
Theologenkongress
Theologie
Thomaschristen
Thomismus
Tier
Todesstunde
Todeswunsch
Toleranz
Tradition
Türkenkriege
Unauflöslichkeit
Urlaub
Urteilen
veilleurs
Veränderung
Verblendung
Vergebung
verlorenes Schaf
Vernunft
Verweyen
Verzicht
Vorsehung
Weihestufen
Weihnachten
Weihnachtsmann
Wiederverheiratete
WJT
Woche f. d. L.
Wunder
Wunder II
Wurzeln
Yad Vashem
ZdK
Zeugnis
Zölibat

Zu den neuesten Beiträgen