Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im zweiten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben H bis M)
Zum ersten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Häresie
Heiligkeit
Heilsstrategie
Heimat
Hellenisierung
Herrenbrüder
Herz Jesu
Herz Mariä
Hexenwahn
Himmel
Hinduismus
Hirntod
Hispaniola
Homeschooling
Homoehe
Homosexualität
Humanae Vitae
Humanismus
Humor
HV u. Gewissen
ifp
Indien
Irak
Irland
Islam
Islam und Gewalt
IVF
Jesu Tod
Jesus
Jesus II
Jesusbuch
Jesusbuch II
Jesuiten
Jesuitenstaat
Joh.-Evangelium
Juden
Jugend
Jugendvigil
Kamerun
Kapharnaum
Kapuzinergruft
Katholikentag
Kath.verfolgung
Kinder Gottes
Kirche II
Kirchenkrise
Kirchensteuer
Kirchenvolks-begehren
Kirchenzukunft
Kirchweihe

Adoptionsrecht für homosexuelle Paare?

“Es geht beim Adoptionsrecht also nicht zuerst darum, ob homosexuell lebende Paare Kinder lieben, es geht um etwas ganz anderes. Ein homosexuelles Paar wird dem Kind immer, und zwar vorsätzlich, eine Mutter- oder Vaterentbehrung zumuten. Es kennzeichnet die homosexuelle Beziehung, dass das andere Geschlecht geplant und strukturell aus der Nähebeziehung ausgeschaltet bleibt. Diese bewusste Distanz und Abwendung entweder vom Männlichen oder vom Weiblichen wird sich auf Jungen und Mädchen - jeweils verschieden - destruktiv auswirken.”

Aus dem Artikel Und das ist nicht gut so von Christl R. Vonholdt, promovierte Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, in der Tagespost vom 7. Oktober 2008


Was geht den Staat die Ehe an?

„Nur durch Kinder werden sexuelle Beziehungen für die Gesellschaft wichtig und deshalb wert, vom Gesetzgeber wahrgenommen zu werden“, schreibt der atheistische Philosoph Bertrand Russell in seinem Buch Ehe und Moral.
Dr. David von Gend zitiert ihn in einem Beitrag für den Brisbane Courier Mail vom 18. November 2010. Er schreibt dazu:
“Das sentimentale Getue in der Debatte um gleichgeschlechtliche ‘Ehen’ hätte selbst den alten atheistischen Philosophen Bertrand Russell angewidert. Sentimentalisten sehen die Eheschließung als Recht auf eine romantische Zeremonie, in der die tiefe Liebesbeziehung der Partner durch die Gesellschaft bezeugt wird. Obwohl Russell’s vier Ehen ihn nicht als Experten in Ehefragen ausweisen, bringt er doch einen wichtigen Aspekt auf den Punkt. Er sieht sehr klar, dass die Gesellschaft kein Interesse daran haben kann, in das Privatleben der Bürger, ob homosexuell oder nicht, durch Gesetze einzugreifen. Der Grund für die öffentliche Eheschließung war durch alle Jahrhunderte der, Mann und Frau für die anspruchsvolle und langwierige Aufgabe der Kindererziehung vor dem Gesetz zu binden.”
Der Beitrag wurde in einer deutschen Übersetzung von Horst Niederehe auf erziehungstrends.de veröffentlicht.


Verfassungsrechtlich gebotene Unterscheidbarkeit

Gleichstellungsforderungen sind generationenblind und lebensfeindlich. Sie versuchen eine Gleichstellung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft dadurch zu rechtfertigen, dass sie den ersten Grund für die Privilegierung von Ehe und Familie im Verfassungsrecht, im Landesrecht und im Sozialrecht, nämlich deren Beitrag zur Weitergabe des Lebens und damit zur Regeneration der Gesellschaft, ignorieren. Sie vollziehen einen Paradigmenwechsel hin zur gegenseitigen Beistandspflicht oder zur sexuellen Orientierung, die als Legitimationsgrund für die Privilegierung von Ehe und Familie jedoch unzureichend sind. Die Forderung, in allen Gesetzen, in denen von Ehepartner oder Ehepartnerin die Rede ist, diese Begriffe um die Begriffe Lebenspartner oder Lebenspartnerin zu ergänzen, missachtet die verfassungsrechtlich gebotene Unterscheidbarkeit von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft. Mit einem Kampf gegen Diskriminierung kann sie nicht begründet werden.

Aus: Manfred Spieker, Falscher Paradigmenwechsel, Tagespost vom 25. Juni 2013, S. 9. Spieker ist emeritierter Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Osnabrück.


Ungesund

Arland K. Nichals zitiert in der US-Zeitschrift Lay Witness (Januar/Februar 2013) “die Studie ‘The New Family Structures’ (Die neuen Familienstrukturen), die der Soziologe Mark Regnerus im Juli 2012 in ‘Social Science Research’ veröffentlicht hat. Demnach gibt es in den USA 99.000 gleichgeschlechtliche Haushalte mit Kindern. Und während 19 % der Menschen, die in gleichgeschlechtlichen Haushalten aufgewachsen sind, sich Therapien für ihre psychische Gesundheit unterziehen, sind dies bei Menschen, die in Familien aus einem Mann und einer Frau aufgewachsen sind, nur 8 %.”

Aus der FMG-Information Nr. 108, April 2013, S. 31.


Prophetische Kritik

Mit seiner Entscheidung, die von der rot-grünen Regierungskoalition eingeführte sogenannte "Homo-Ehe" nicht zu beanstanden, hat das Bundesverfassungsgericht seine Pflicht verletzt, das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zu schützen. Durch die Tatenlosigkeit des Gerichts wird der im Grundgesetz garantierte besondere Schutz der Ehe bloße Makulatur.

Joachim Kardinal Meisner am 17. Juli 2002 in seiner Stellungnahme zum Urteil, mit dem das Bundesverfassungsgericht am selben Tag die Vereinbarkeit des Lebenspartnerschaftsgesetzes mit dem Grundgesetz erklärt hatte. Eine Minderheit von drei der acht Mitglieder des Ersten Senats waren allerdings der Meinung, dass die eingetragene Lebenspartnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare nicht mit Artikel 6, Absatz 1 des Grundgesetzes vereinbar sei. Die Entwicklung bis heute zeigt, wie recht Kardinal Meisner mit seiner prophetischen Kritik hatte.


Ehe und Naturrecht

Themen

Klone
KNA
Kondome
Konklave v. KN
Konzil
Konzilsgeist
Konzilsstreit
Korea
Kranke
Kreuz
kreuznet
Kreuzzüge
Kritik
Kruzifixurteil
Küng Hans
Le Fort
Lebensschutz
Lebensspiritualität
Lérins V. von
Liebe
Liebe II
Liebe III
Liebe IV
LThK
Luther
Mannheimer E.
Maria
Maribor
Mariologie
Marsch f. d. L.
Marsch II
Marsch III
Medienapostolat
Medienpolitik
Memorandum
Menschwerdung
Mercedarier
Missbrauch
Missbrauch II
Missbrauch III
Missbrauch IV
Mission
Missionschronik
Modernismus
Mosebach
Moralbegriff
Morality
Mündigkeit
Mutterschaft

Zu den neuesten Beiträgen