Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Inhalts-
verzeichnis
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im zweiten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben H bis M)
Zum ersten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Häresie
Heiligkeit
Heimat
Hellenisierung
Herrenbrüder
Herz Jesu
Hexenwahn
Himmel
Hinduismus
Hirntod
Hispaniola
Homeschooling
Homoehe
Homosexualität
Humanae Vitae
Humanismus
Humor
HV u. Gewissen
ifp
Indien
Irak
Irland
Islam
Islam und Gewalt
IVF
Jesu Tod
Jesus
Jesus II
Jesusbuch
Jesusbuch II
Jesuiten
Jesuitenstaat
Joh.-Evangelium
Juden
Jugend
Jugendvigil
Kamerun
Kapharnaum
Katholikentag
Kath.verfolgung
Kinder Gottes
Kirche II
Kirchenkrise
Kirchensteuer
Kirchenvolks-begehren
Kirchweihe

Marsch für das Leben 2013

Dieses Jahr nahm ich in Berlin am Marsch für das Leben teil, der am 21. September stattfand. Nach Polizeiangaben nahmen über 4500 Menschen daran teil. Dass weltliche Medien, denen das Lebensrecht der ungeborenen Kinder ein Dorn im Auge ist, ein Interesse daran haben, diese Zahl auf 1000 herunterzudrücken, ist nicht weiter verwunderlich. Dass aber auch der Evangelische Pressedienst (epd) dabei mitmacht, wirft ein bezeichnendes Licht auf Teile der deutschen Christenheit. Die KNA hatte die Zahl zunächst übernommen, später aber korrigiert.

Beeindruckt war ich von der Vielfalt der Zeugnisse bei der Kundgebung, die dem Marsch vorausging. Höhepunkt war der Auftritt von Michaela Schatz. Sie ist Sekretärin des Genforschers Prof. Dr. Holm Schneider und hat Trisomie 21. Ihrem Zeugnis über den Lebenswert eines Behinderten hatten selbst die Gegendemonstranten nichts mehr entgegenzusetzen und verstummten. Die ca. 200 Gegendemonstranten, die das “Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung” zusammenbrachte, bildeten ein erbärmliches Häuflein, das durch vulgäre Sprüche, den Gebrauch der Peer-Steinbrück-Geste und dem Mangel jeder inhaltlichen Auseinandersetzung auffiel. “Christentum ist Scheiße, und ihr seid die Beweise”: solche und ähnliche Verse waren es, die sie mit Unterstützung von Pro Familia, der Giordano Bruno Stiftung und der anderen Mitglieder des Bündnisses skandierten. Aus den angekündigten “kreativen Aktionen” wurde nichts.


Mehr Mut!

Ich wünsche mir mehr Mut von den evangelischen und katholischen Bischöfen. Sie schicken zwar schöne Grußworte, aber kaum einer traut sich, das hier persönlich vorzubringen.

Regionalbischof Johannes Rehr von der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), der 2013 am Marsch für das Leben teilnahm.


Marsch für das Leben 2011:

Die Nächstenliebe der Atheisten

Ein Christ wird versehentlich von einem der Gegendemonstranten getreten, der spontan mit “Tut mir leid” reagiert. Als er erkennt, dass er einen Christen verletzt hatte, sagt er sofort: “Nein, tut mir doch nicht leid.” Ein junger Polizist meinte dazu: “Ich hätte nie gedacht, dass es so einen Hass gegen Christen gibt.”

Helmut Matthies in seinem Kommentar zum Marsch für das Leben, der am 17. September 2011 in Berlin stattfand, und dem Verhalten der Gegendemonstranten, in: ideaSpektrum vom 21. September 2011, S. 9


Marsch für das Leben 2010:

I. Die Manipulationen der dpa

Beim Marsch für das Leben, der am 18. September 2010 in Berlin zugunsten der ungeborenen Kinder stattfand, nahmen nach Angaben der Veranstalter ca. 2000 Menschen teil, nach Angaben der Polizei 1800. Die Deutsche Presseagentur (dpa) machte daraus 200! Dabei zeigt schon ein flüchtiger Blick auf die Videos (hier z.B. eines von Seiten der Abtreibungbefürworter), um was für eine böse Manipulation es sich dabei handelt!
Es ist nicht das erste Mal, dass die dpa unangenehm auffällt. Vor einiger Zeit sah sich Johannes Seibel von der Tagespost genötigt, der dpa Nachhilfeunterricht in Sachen Qualitätsjournalismus zu geben.

____________________

II. Die beste Impfung

Ein Teilnehmer des Berliner Marschs für das Leben berichtete mir, wie die Gegner, also Vertreter der Abtreibungslobby, nicht nur hasserfüllt die Demonstranten verhöhnten, sondern auch alte Leute und Familien bedrängten: Sie schubsten die friedlich Betenden und zum Teil Wehrlosen vor sich her und sagten dabei: “Rühr mich nicht an!” oder “Bedränge mich nicht!”
Dieser frech demonstrierte Widerspruch zwischen Wort und Tat scheint mir das Spiegelbild ihres gesamten Tun zu sein: Sie deklarieren sich als Kämpfer für Menschenrechte und treten gleichzeitig das Menschenrecht auf Leben mit Füßen. Sie nennen sich humanistisch und fordern das Töten von Menschen.
Derselbe Zeuge meinte, die Teilnahme am Marsch für das Leben wäre die beste Impfung gegen diesen aggressiven Atheismus: Deutlicher könne einem nicht vor Augen geführt werden, auf welcher Seite Heuchelei und Menschenverachtung lägen. Entlarvend ist übrigens auch, dass Pro Familia die Gegendemonstration unterstützt hat.

____________________

III. Trauerspiel

“Wo waren evangelische Bischöfe, die so gerne die Ungerechtigkeiten dieser Welt anprangern, aber zum größten Unrecht, dem Krieg gegen die Ungeborenen, weithin schweigen? Die römisch-katholische Kirche war immerhin mit zwei Weihbischöfen vertreten. Der Vorsitzende des (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, und fünf weitere katholische Bischöfe sandten unterstützende Grußworte. Von landeskirchlicher Seite kam nicht ein einziges Grußwort, obwohl alle Kirchenleiter vom Bundesverband Lebensrecht darum gebeten worden waren. Ein Trauerspiel!”

Christian Starke in seinem Kommentar zum Marsch für das Leben, in IdeaSpektrum vom 22. September 2010, S. 11.

____________________

IV. Abtreibungslobby: Gewalt auch gegen geborene Kinder

B. F., der mit seiner Familie am Marsch für das Leben in Berlin teilnahm, schreibt in einem Leserbrief an IdeaSpektrum (Ausgabe vom 29. September 2010, dort mit vollem Namen), dass seinem jüngsten Sohn von einer Gegendemonstrantin mit einer Trillerpfeife ganz bewusst ins Ohr getrillert wurde. Außerdem wurden seine Kinder mehrfach mit dem Satz bedrängt: “Was eure Eltern sagen, stimmt nicht. Glaubt nicht, was sie euch sagen!”

____________________

V. Staatliche Gelder für Verfassungsfeinde?

Martin Lohmann, der Bundesvorsitzende des BVL (Bundesverband Lebensrecht) hat, wie die Tagespost vom 14. Oktober berichtet, eine “nüchterne Überprüfung” der Unterstützung von Pro Familia durch öffentliche Gelder gefordert. Der Grund: Pro Familia hat sich als grundrechtsfeindlich geoutet, da diese Organisation zusammen mit etwa 30 weiteren Organisationen als Antwort auf den Marsch für das Leben in einem Offenen Brief die Streichung des § 218 und damit die Aufgabe der in Artikel 1 des Grundgesetzes geforderten und vom Bundesverfassungsgericht bestätigten Unantastbarkeit der menschlichen Würde gefordert hat.


Marsch für das Leben 2009:

Abtreibungsbefürworter: Verhöhnung der Trauernden

Die Unmenschlichkeit von Abtreibungsbefürwortern wurde beim “Marsch für das Leben”, der am 26. September 2009 in Berlin stattfand, wieder einmal deutlich. Tiberius berichtet in seinem Blog darüber, wie bewegend die Kundgebung war: “Eine junge Frau erzählte, wie sie ihr Kind in der elften Woche abgetrieben hat. Wie man sie zu dieser Entscheidung gedrängt und wie man sie alleingelassen hat und wie schwer es für sie ist, mit dieser Entscheidung zu leben.”
Und die Reaktion der Gegendemonstranten? Sie skandierten "Heul doch", "Stell dich nicht so an", "Hätt´ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben."
Dazu Tiberius: “Wieder zuhause, klingt das Erlebte in mir nach: Der Trauer um den Verlust ungeborenen Lebens auf der einen und die Verhöhnung der Trauernden, die Lust an der Provokation auf der anderen Seite. Es ist bedrückend, zu sehen, wie unmenschlich Menschen im Namen der Menschlichkeit auftreten können.”

____________________

Was die Amadeu-Antonio-Stiftung unter “rechter Gewalt” versteht

“Wie kommt die Stiftung dazu, einen gewaltfreien Schweigemarsch betender Christen unter ‘rechte Gewalt’ einzuordnen - rechte Gewalt, wie sie zu dem Mord an Amadeu Antonio führte?”

Das ist eine von vier Fragen, die Elsa Laska in einem Brief vom 28. September 2009 an die Amadeu Antonio Stiftung richtet. Hintergrund ist der Schweigemarsch “1000 Kreuze für das Leben” christlicher Lebensschützer für das Lebensrecht ungeborener Kinder in Berlin. Auf der stiftungseigenen Website Mut gegen rechte Gewalt wurde zu einer Gegendemonstration unter dem Motto “1000 Kreuze in die Spree” aufgerufen. Tatsächlich wurden einige Kreuze entwendet und in die Spree geworfen. Die Gewalt ging aber noch weiter, wie Elsa Laska in ihrem Brief ausführt: “Während des Schweigemarsches, zu dem verschiedene namhafte Politiker sowie die Vertreter der beiden großen Kirchen Grußworte ausrichten ließen, wurden Demonstranten angepöbelt, beschimpft, bespuckt, eine behinderte Sportlerin - die Paralympics-Siegerin Michaela Fuchs - beleidigt und eine Frau verhöhnt und niedergebrüllt, die über ihr Post-Abortion-Trauma sprach.”

Entlarvend ist die Reaktion der Stiftung auf ihrem Twitter-Account vom 28. September: “Haha. Wenn man die Lebensschützertrolle füttert...” mit Link zum Brief. Auf eine ernsthafte Antwort wartet Elsa Laska bis zur Stunde.

Schirmherr der Stiftung ist Wolfgang Thierse. Die Bundeszentrale für politische Bildung arbeitet mit der Stiftung zusammen und lässt sich von ihr seit 2006 ein Internetangebot betreuen. Das gibt der Affäre eine besondere Brisanz.

Es ist möglich und wünschenswert, sich dem Brief von Elsa Laska, einer studierten Politikwissenschaftlerin, anzuschließen.

____________________

Abtreibungslobby: Szenen des Hasses

“Wir haben euch was mitgebracht - Hass!” So lautete ein Slogan, mit dem Abtreibungslobbyisten den Berliner Marsch für das Leben am 26. September 2009 störten. Das berichtet Nathanael Liminski in seiner Reportage über die Vorfälle im FELS vom November 2009. Eine Szene illustriert auf schockierende Weise diesen Hass, den die Mutter eines an Trisomie-21 erkrankten Kindes miterleben musste: “Zwei Antifa-Aktivisten kommentierten den Anblick des Kleinen im Kinderwagen mit den Worten: ‘Schau dir das Kind an - warum haben die das nicht abgetrieben?’ Zurück blieben eine getroffene Mutter und die an das unbedingte Gebot der Friedlichkeit gebundenen Begleiter.”

Wie mit der Menschenverachtung die Religionsverachtung Hand in Hand geht, verdeutlicht eine ergänzende Beobachtung über denselben Trauermarsch, die Alexandra Linder im Vatican-Magazin (November 2009) beisteuert (pdf-Dokument): Die Abtreibungsbefürworter “haben mir eine brennende Bibel direkt vor die Füße geworfen, interessanterweise ganz in der Nähe des Ortes, wo man im letzten Jahrhundert schon einmal eine Menge Bücher vertrannt hat.” Über das Verhalten der Abtreibungslobbyisten gegen Behinderte schreibt sie: “Die blinde Paralympics-Siegerin wurde von diesen tollen MUT-Menschen ebenso niedergebrüllt wie die junge Frau, die es auf sich genommen hatte, von ihrer Abtreibung und dem Trauma danach zu berichten - das ist die Toleranz derjenigen, die sich diesen Begriff immer ganz oben auf die Fahnen schreiben, aber nur gegen sich selbst in Anspruch nehmen.”

Linder erinnert auch an die Unterstützer der Gegendemonstration, zu denen eine “Stiftung namens Amadeu Antonio” gehört, “die mit der Bundeszentrale für politische Bildung zusammenarbeitet und hehre Ziele verfolgt, sich aber nicht entblödet, jemanden als ‘Lebensrechtstroll’ zu bezeichnen” (S. 10). Wie dieselbe Stiftung aber kneift, wenn man sie zur Rede stellt, musste Elsa Laska erfahren.


1000 Kreuze für das Leben

Themen

Klone
KNA
Kondome
Konklave v. KN
Konzil
Konzilsgeist
Konzilsstreit
Korea
Kranke
Kreuz
kreuznet
Kreuzzüge
Kritik
Kruzifixurteil
Küng Hans
Le Fort
Lebensschutz
Lebensspiritualität
Lérins V. von
Liebe
Liebe II
Liebe III
Liebe IV
LThK
Luther
Mannheimer E.
Maria
Maribor
Mariologie
Marsch f. d. L.
Marsch II
Marsch III
Medienapostolat
Medienpolitik
Memorandum
Menschwerdung
Mercedarier
Missbrauch
Missbrauch II
Missbrauch III
Missbrauch IV
Mission
Missionschronik
Modernismus
Mosebach
Moralbegriff
Morality
Mündigkeit
Mutterschaft

Zu den neuesten Beiträgen